Die Nummer 1

im Allgäu

Damen Landesliga 2018/2019

 

 

 

 

Hinten von links: Trainerin Nicole Schneider, Melanie Würsig, Marietta Besler, Franziska Dittmann, Anna Keck, Trainer Tibor Somogyi

 

Mittlere Reihe von links: Ardiana Merditaj, Carolin Knittl, Lara Koren, Celine Würdinger, Julia Schmidbauer

 

Vorne von links: Alessandra Brunner, Jessica Hecker

 

Es fehlen: Ronja Thierer, Marie Bockius, Judith Sonnberger und Cosima Eckermann

 


Trainer: Tibor Somogyi, Bettina Braun, Nicole Schneider

Trainingszeiten: HIER KLICKEN

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Handball-Landesliga TSVO- Frauen erwarten den Zweiten aus München-Laim

 

Ottobeuren In der Frauen-Landesliga erwarten die Handballerinnen des TSV Ottobeuren am Samstag den SV München-Laim. Anwurf der Partie, die in der Dreifach-Sporthalle stattfindet, ist um 17.45 Uhr.

Der SV München-Laim (SVM/Platz zwei/10:0 Punkte) hat die ersten fünf Spiele der neuen Saison allesamt gewonnen. Die meisten Partien konnten die von Michael Heimrich gecoachten Münchnerinnen klar für sich entscheiden. Dass auf die erst ein Mal siegreichen Ottobeurerinnen (Rang zwölf/2:8 Zähler) somit ein „echtes Brett“ wartet, liegt auf der Hand. Die Herausforderung wirkt umso größer, als die Allgäuerinnen vor Wochenfrist im Spiel bei der HT München „nicht mit dem Kopf anwesend“ waren, wie es Trainer Tibor Somogyi auf drastische Weise ausdrückt. Vor dem nun anstehenden Heimspiel betont der Ungar: „Es wird wichtig sein, in der Defensive gut zusammen zu arbeiten. Im Angriff wollen wir uns Lücken erarbeiten.“ Erschwert wird Ottobeurens Aufgabe durch den Ausfall von gleich vier Spielerinnen: Neben Celine Würdinger und Carolin Knittl müssen auch Ronja Thierer und Judith Sonnberger passen. (dp)

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Handball-Landesliga Ottobeurerinnen streben erste Auswärtspunkte an

 

Ottobeuren Die Handballerinnen des TSV Ottobeuren (TSVO) gastieren am Sonntag ab 14 Uhr beim HT München. Die Landesliga-Begegnung steigt in der Taufkirchener Sporthalle am Köglweg.

Die Münchnerinnen (Platz 9/2:6 Punkte) haben beim jüngsten 37:27 in Haunstetten ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Selbiges glückte den punktgleichen TSVO-Frauen (Rang 10) am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen Simbach (31:29). Vor der nun anstehenden Partie in Taufkirchen fordert Trainer Tibor Somogyi: „Wir müssen konzentriert, aber auch mit Freude und Teamgeist an diese Aufgabe herangehen. Dann wird`s ein gutes Spiel.“ (dp)

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Handball-Landesliga TSVO-Frauen gewinnen torreiches Heimspiel gegen Simbach

 

Ottobeuren   Erster Sieg im vierten Spiel: Die Landesliga-Handballerinnen des TSV Ottobeuren haben den TSV Simbach in eigener Halle mit 31:29 (16:15) besiegt. In der Tabelle belegen sie nun mit 2:6-Zählern den zehnten Platz. Zum Spiel: In der ersten Halbzeit bewegten sich die beiden Teams auf absoluter Augenhöhe. Zur Pause lagen die Ottobeurerinnen mit einem Treffer Abstand hauchdünn vorn. In der zweiten Hälfte ließ Trainer Tibor Somogyi sein Team dann mit einer   „Sechs-Null-Abwehr“ agieren, um die starken Simbacher Rückraum-Werferinnen einigermaßen zu neutralisieren. Die Partie blieb weiterhin ergebnisoffen (Zwischenstände 22:22/28:27). Sieben Minuten vor Schluss sah Sophie Pettinger nach einer Tätlichkeit gegen die Ottobeurerin Franziska Dittmann die Rote Karte. Danach sorgten Marie Bockius und und Ardiana Merditaj mit den TSVO-Toren Nummer 30 und 31 für den ersten Sieg im neuen Spieljahr. Bestnoten verdienten sich die zwölffache Torschützin Celine Würdinger und die sieben Mal erfolgreiche Kosovarin Merditaj. (dp)

 

TSVO Jessica Hecker, Alessandra Brunner (Torhüterinnen) – Melanie Würsig (2 Tore), Veronika Ramsauer (1), Julia Schmidbauer, Anna Keck (1), Marie Bockius (2), Lara Koren (1), Celine Würdinger (12 Tore/davon 5 Siebenmeter), Ronja Thierer (1), Franziska Dittmann (4), Ardiana Merditaj (7/2)

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

 

Diesen Beitrag teilen




Handball-Landesliga Ottobeurer Frauen müssen Heimpleite gegen Landshut verdauen

 

Ottobeuren Die Landesliga-Handballerinnen des TSV Ottobeuren haben gegen die TG Landshut eine schmerzliche 23:26 (10:15)-Heimniederlage kassiert. Jetzt sind sie mit 0:6-Zählern Tabellen-Letzter. In der ersten Hälfte brauchten die Gastgeberinnen mehrfach zu lange, um aus dem Angriffs- in den Abwehrmodus umzuschalten. Die favorisierten Niederbayerinnen nutzten dies zu einer Fünf-Tore-Pausenführung, die sie kurz nach Wiederbeginn sogar auf sechs Treffer ausbauen konnten. Gestützt auf eine stabilere Deckung und in der Offensive angetrieben von den Rückraum-Werferinnen Ardiana Merditaj, Melanie Würsig und Celine Würdinger gelang es den Ottobeurerinnen im weiteren Verlauf, kurz vor Toreschluss doch noch einmal Anschluss zu finden (21:22/54. Minute). Die beiden abschließenden Tore von Würsig und Merditaj genügten am Ende jedoch nicht zum ersten Punktgewinn der neuen Saison. Co-Trainerin Nicole Schneider war nach der dritten Pleite im Match enttäuscht: „Das fühlt sich gerade sehr bitter an. Aber die Mädls haben heute stark gekämpft.“ (dp)

 

TSVO Jessica Hecker, Alessandra Brunner (Torhüterinnen) – Melanie Würsig (7 Tore), Carolin Knittl (1), Marietta Besler, Anna Keck, Marie Bockius, Charlotte Heim (1), Lara Koren, Celine Würdinger (9 Tore/davon 1 Siebenmeter), Ronja Thierer (1), Franziska Dittmann, Ardiana Merditaj (4).                 (dp)

 

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Handball-Landesliga Kämpferisch starke TSVO-Frauen verlieren gegen Biessenhofen

 

Ottobeuren Die Landesliga-Handballerinnen des TSV Ottobeuren haben zum Saisonauftakt gegen die SG Biessenhofen-Marktoberdorf in eigener Halle mit 19:26 (9:11) verloren. Zwar startete das mit zwölf Neuzugängen runderneuerte Ottobeurer Team konzentriert und führte nach sieben Minuten mit 4:2. Im weiteren Verlauf machte sich aber die noch fehlende Abstimmung bemerkbar. So führten die Gäste zur Pause mit zwei Toren. Auch im zweiten Abschnitt präsentierten sich die Ottobeurerinnen kampfstark. Auch spielerisch gelangen ihnen einige gute Aktionen. Eine Reihe „einfacher“ Fehler hinderte sie jedoch daran, die vormalige Führung zurückerobern zu können. Beim Stand von 16:19 neun Minuten vor dem Ende waren sie trotzdem noch „voll im Geschäft“. Schlussendlich unterlagen sie dennoch mit sieben Treffern Abstand. Co-Trainerin Nicole Schneider sagte nach der Partie: „Durch viel zu viele leichte Fehler haben wir uns heute das Leben leider selbst schwer gemacht.“ (dp)

TSVO-Frauen Jessica Hecker, Alessandra Brunner (Torhüterinnen) – Melanie Würsig (1 Tor), Carolin Knittl (1), Marietta Besler, Anna Keck (1), Marie Bockius (3), Charlotte Heim (2), Franziska Dittmann (4), Ardiana Merditaj (4 Tore/davon 1 Siebenmeter), Lara Koren, Celine Würdinger (2), Ronja Thierer (1). (dp)

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen