Die Nummer 1

im Allgäu

Das Spiel gegen die HSG Fichtelgebirge hatte noch gar nicht richtig begonnen (4.Minute) , da lag Spielmacherin Lena Keßler nach einem harten Foul schon auf dem Boden und die Partie war für sie beendet. Eine Verletzung am Rücken muss allerdings noch diagnostisch abgeklärt werden. 

Beim Spielverlauf übernahm der TSV O recht schnell das Ruder und beherrschte die Partie. 10:4 (15.Minute) und 18:11 zur Halbzeit zeigten deutlich, dass für die HSG aus dem Fichtelgebirge hier nicht viel zu holen ist. Diesmal agierte man im Angriff mit viel mehr Druck zum Tor und brachte den Ball gut weiter. Immer wieder war es dann Regina Bary-Nagi, die den Ball im Tor versenkt. Sie erzielte 13 Treffer. Nach dem Seitenwechsel stellten die Gäste auf eine sehr Offensive Deckung um, die Ottobeuren aber geschickt aushebelte. Auch gute Balleroberungen in der Abwehr wurden schnell zum Gegenstoßerfolg durch Isabel Puttner umgemünzt. Bei 28:18 war sie Führung erstmals zweistellig, sowie am Ende auch das Endergebnis mit 33:23. Im Tabellenplatz ergab sich zwar keine Änderung, aber mit einem Sieg in die Pause zu gehen war für die Moral des Teams sehr wichtig. Gespielt wird erst wieder am 20.1.2018. (JG)

 

 

 

TSVO-Frauen Birgit Gerl, Katarina Barisic, Jessica Hecker (Torhüterinnen) - Isabel Puttner (4)  Regina Bari-Nagy (13 Tore/davon 4Siebenmeter), Julia Reisacher (1), Juliane Gaum (1), Alina Isselbächer (1), Nadine Kofler (3), Ardiana Merditaj (4), Lena Keßler (2), Pia Hitzlberger, Cosima Eckermann (6)

Diesen Beitrag teilen