Die Nummer 1

im Allgäu

Gegen den ASV Dachau starteten die TSV -Damen in ihrem vorletzten Heimspiel eine offene Partie. Nach 4:4 geriet man dann in einen 4:7- Rückstand, der mehr oder weniger bis zum Ende blieb. Dachau hatte nicht den allerbesten Tag, so vereitelte die Heimabwehr mit Jessica Hecker im Tor einige Würfe. Doch selbst war der Angriff auch nicht optimal ausgenutzt. Mit Lena Keßler fehlte die Spielmacherin, deren Amt von Cosima Eckermann übernommen wurde (6 Tore selbst geworfen). Zudem war Jana Epple in ihrem kurzen Einsatz positiv auffällig, obwohl ihr noch die Qualifikationsspiele für die A-Jugend Bundesliga mit Gröbenzell in den Gliedern steckten. Mit 8:11 wurden die Seiten gewechselt. Nach einem 12:17 kämpfte man sich zwar wieder heran, doch vor allem Dachau's Kreisläuferin Sarah Rocher fand immer wieder den Weg zum Tor (9 Tore). Zum Ende hin zeigte die Tafel 23:26, was einen verdienten Sieg für Dachau bedeutet. Im Ottobeurer Lager nimmt man die Niederlage dennoch gelassen, da sich an der Tabellensituation nichts ändert. Äußerst erfreulich war fernab des Spiels die Nachricht, dass Ardiana Merditaj in den Kader der kosovarischen Nationalmannschaft berufen wurde und nach einem Lehrgang Mitte Mai ein EM- Qualifikationsspiel gegen Ungarn bestreiten wird. (JG)

 

TSVO-Frauen Birgit Gerl, Jessica Hecker (Torhüterinnen) – Isabel Puttner (1 Tore), Regina Bari-Nagy (4/1), Nadine Kofler (3/1), Jana Epple (5), Ardiana Merditaj (2), Celine Würdinger (2), Pia Hitzlberger, Cosima Eckermann (6)

Diesen Beitrag teilen