Die Nummer 1

im Allgäu

Eine noch nie da gewesene Situation haben die Ottobeurer Handballdamen vor dem letzten Heimspiel. In der Liga geht es um nichts mehr. Im Gegenteil- man hat die Liga wiederholt frühzeitig gehalten und doch wird man im nächsten Jahr nicht mehr in der Bayernliga antreten. Da vom aktuellen Kader sage und schreibe 10(!) Spielerinnen im nächsten Jahr nicht mehr dabei sein werden, hat das Spiel gegen den TSV Ismaning wahrlich den Titel Abschiedsspiel verdient. Isabel Puttner, Birgit Gerl, Juliane Gaum, Alina Isselbächer, Nadine Kofler, Regina Bari-Nagy, Cosima Eckermann, Julia Reisacher, Pia Hitzlberger und Jana Epple werden ab dem kommenden Jahr nicht mehr im TSV O Dress spielen. Die Gründe angefangen von privaten Gründen, hin zu beruflicher Veränderung, gesundheitlichen Gründen oder Karriereende sind allesamt nachvollziehbar und doch kommen sie nun geballt. "Tibor Somogyi dazu: diese Mannschafft hat in den letzten Jahren wahnsinnig viel erreicht und ich habe mich gefreut sie trainieren zu dürfen. Aber ab der Saison 2018/2019 starten wir mit einem runderneuerten Team in der Landesliga. Vier Stammspieler des aktuellen Kaders bleiben, aufgefüllt mit vereinsinternen sowie externen Spielerinnen werden wir ein gutes Team haben." Zu dem Ganzen wird es auch für die beiden Co- Trainerinnen der letzte Auftritt sein. Bettina Freymann und Nicole Schneider geben das Zepter ebenfalls weiter. 

Man hofft nun natürlich auf ein positives Ende gegen Ismaning, aber im Endeffekt zählt am Samstagabend um 18 Uhr nur der Spaß am Handballsport. (JG)  

Diesen Beitrag teilen