Die Nummer 1

im Allgäu

Damen Landesliga 2018/2019

 

 

 

 

Hinten von links: Trainerin Nicole Schneider, Melanie Würsig, Marietta Besler, Franziska Dittmann, Anna Keck, Trainer Tibor Somogyi

 

Mittlere Reihe von links: Ardiana Merditaj, Carolin Knittl, Lara Koren, Celine Würdinger, Julia Schmidbauer

 

Vorne von links: Alessandra Brunner, Jessica Hecker

 

Es fehlen: Ronja Thierer, Marie Bockius, Judith Sonnberger und Cosima Eckermann

 


Trainer: Tibor Somogyi, Bettina Braun, Nicole Schneider

Trainingszeiten: HIER KLICKEN

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Handball-Bayernliga TSVO-Frauen erleben Debakel in Nachholpartie gegen Würm – Samstag steigt das „Rückspiel“

 

Ottobeuren Die Bayernliga-Handballerinnen des TSV Ottobeuren haben im Nachhol-Heimspiel gegen die HSG Würm-Mitte eine herbe Abfuhr kassiert. Gegen das Topteam unterlagen sie 17:36 (9:22). In der Tabelle bleiben sie Zehnter mit jetzt 15:23-Zählern. Die Unterallgäuerinnen starteten denkbar schlecht (Zwischenstände 2:10/4:17). Konzeptlos im Angriff und verunsichert agierend, lagen sie zur Pause bereits mit 13 Treffern zurück. In der zweiten Hälfte wurden sie dann regelrecht vorgeführt. Sieben Minuten vor Schluss hatten die Gäste 20 (!) Tore Vorsprung. In der 56. Minute sah Lena Keßler nach ihrer dritten Zwei-Minuten-Strafe die Rote Karte. Der Endstand lautete 17:36. Schon am Samstag müssen die Allgäuerinnen zum „Rückspiel“ antreten. Das Duell in der Sporthalle des Gräfelfinger Kurt-Huber-Gymnasiums die Gelegenheit beginnt um 17.30 Uhr. Gastgeber HSG liegt als Zweiter lediglich zwei Zähler hinter Spitzenreiter Bergtheim. Die Oberbayerinnen werden also mit aller Macht einen Sieg anstreben, um ihre Titel- und Aufstiegschance zu wahren. (dp)

TSVO   Birgit Gerl, Kathrin Korda (Torhüterinnen) – Isabel Puttner (1 Tor), Regina Bari-Nagy, Julia Reisacher, Alina Isselbächer (1), Nadine Kofler, Jana Epple (4 Tore/davon 1 Siebenmeter), Ardiana Merditaj (5), Lena Keßler (1), Celine Würdinger (5), Pia Hitzlberger.

 

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Ungewöhnlicher Spieltermin für die Bayernliga-Handballerinnen des TSV Ottobeuren: Heute, Donnerstag, erwarten sie zu einem Nachholspiel aus der Hinrunde den Tabellen-Zweiten HSG Würm-Mitte (30:6 Punkte). Die Partie in der Dreifach-Sporthalle beginnt um 20 Uhr. Die Würmtalerinnen stehen für ein starkes Tempogegenstoß-Spiel. Um Spitzenreiter Bergtheim weiter auf den Fersen zu bleiben, dürfen sie sich gegen die Ottobeurerinnen (Rang zehn/15:21-Zähler) keinen Ausrutscher erlauben. Diese wiederum wollen Wiedergutmachung betreiben für ihre jüngste Heimpleite gegen Mintraching.

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

 

Diesen Beitrag teilen




Man kam sich in der Ottobeurer Sporthalle nicht vor wie bei einem Heimspiel. Die TSV Damen traten von der ersten Minute eher auf wie in auswärtiger Halle. Keine Ballkontrolle mit reihenweise technischer Fehler zur Folge. Keinen Einsatz einen Schritt mehr für den Anderen zu machen und kein ausreichender Wille dieses Tor zu erzielen. Man geriet daher 2:5 ins Hintertreffen. Es war jetzt nicht die Übermannschaft aus Mintraching zu Gast, sondern ein solides Team, welches die geschenkten Bälle der Ottobeurer prompt zum Gegenstoß ummünzte und wie im Hinspiel genau gleich Druck für die Außenspielerin machten. Ohne Birgit Gerl im Tor hätte man gleich weitaus höher zurückgelegen. Doch mit einigen guten Aktionen kam die Heimsieben zurück ins Spiel und führte 10:9. Durch die selben Fehlern war mit dem 12:15- Halbzeitstand das erkämpfte Ergebnis wieder weg. In den zweiten 30 Minuten war der TSV insgesamt etwas bissiger, kam auch zu sicheren Chancen, aber traf dann immer wieder Aluminium oder die Torhüterin. So war man dennoch wieder auf Augenhöhe 17:17, 23:23. Doch die letzten Minuten war sinnbildlich für das ganze Spiel. Statt selbst den Siegtreffer beim 26:26 zu erzielen, kam die SG Mintraching/Neutraubling über einebnen Gegenstoßtreffer zum 27:26- Endstand. "wir hätten gegen diesen Gegner gewinnen müssen, aber mit dieser Leistung kann man keine Punkte holen. Über den fehlenden Einsatz waren wir Trainer sehr enttäuscht.", so Nicole Schneider nach dem Spiel. " wenn wir so gegen Würm-Mitte auftreten hagelt es eine gewaltige Niederlage". 

Für die Damen geht es dieses Woche nämlich gleich zweimal gegen die Würmtal-Katzen. Am Donnerstag Abend um 20:00 in der Ottobeurer Sporthalle holt man ein Spiel der Vorrunde nach und fährt am Samstag dann gleich zum Rückspiel. Die aktuellen Tabellenzweiten spielen eben genau dieses Gegenstoßspiel in Perfektion und werden diese Fehler gnadenlos bestrafen. Durch eine unerwartete Niederlage in Nürnberg am Wochenende können sie sich keinen Fehltritt mehr leisten, um an der Spitze Anschluss zu halten und um den Aufstieg weiter mitzuspielen. (JG)

 

TSVO-Frauen Jessica Hecker, Birgit Gerl (Torhüterinnen) – Regina Bari-Nagy (11Tore/davon 3 Siebenmeter), Isabel Puttner, Juliane Gaum, Alina Isselbächer (1), Nadine Kofler, Jana Epple (2),Ardiana Merditaj (3), Lena Keßler (5), Celine Würdinger (4), Pia Hitzlberger 

Diesen Beitrag teilen




Handball-Bayernliga   TSVO-Frauen wollen gegen Mintraching Heimstärke ausspielen

 

Ottobeuren   Die Handballerinnen des TSV Ottobeuren erwarten am Samstag ab 17.45 Uhr die SG Mintraching-Neutraubling. Das Bayernliga-Spiel findet in der Dreifach-Sporthalle statt.

Die Gäste aus der Nähe von Regensburg (Platz fünf/21:15 Punkte) haben im bisherigen Verlauf der Rückrunde ihre beiden Heimspiele gewonnen, die drei Auswärts-Partien jedoch allesamt verloren. Zu den Ottobeurer Handballerinnen (9/15:19): Nach der jüngsten Niederlage in Bayreuth wollen die Unterallgäuerinnen am Samstag ihre imposante Heimstärke (12:4 Zähler) erneut auf die „Platte“ bringen und sich außerdem für die 22:32-Hinspielpleite in der Oberpfalz revanchieren, bei der sie doch arg enttäuschten. Die Voraussetzungen vor dem Rückspiel könnten allerdings besser sein. „Ständig mit einer Rumpftruppe trainieren zu müssen führt in den Spielen dazu, dass wir zu wenig Sicherheit in unseren Abläufen haben“, klagt Co-Trainerin Betty Braun. Trotzdem, so Braun weiter, wolle man die schwierige Lage bestmöglich meistern.

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Handball-Bayernliga   TSVO-Frauen müssen sich in Bayreuth geschlagen geben

 

Ottobeuren/Bayreuth Die stark ersatzgeschwächten Handballerinnen des TSV Ottobeuren haben ihr Bayernliga-Auswärtsmatch bei HaSpo Bayreuth mit 29:33 (12:13) verloren. Trotz der Niederlage bleiben sie Tabellen-Neunte mit jetzt 15:19-Punkten. Neben Cosima Eckermann und Juliane Gaum fehlten auf Gäste-Seite auch die erkrankten Isabel Puttner und Julia Reisacher. Nach Ablauf der Anfangsviertelstunde lagen die Ottobeurerinnen mit 4:9 zurück, verkürzten mithilfe einer verbesserten Abwehrarbeit bis zur Pause aber auf 12:13. Zur zweiten Hälfte: Nach 44 Minuten schien angesichts des knappen Zwei-Tore-Rückstandes ein Punktgewinn durchaus noch im Bereich des Möglichen. Bayreuths Top-Torschützin Kim Koppold zerstörte mit ihren Toren in der Schlussphase aber jene Hoffnungen. Letzlich unterlagen die auswärtsschwachen Unterallgäuerinnen in der Wagnerstadt mit 29:33. (dp)

 

TSVO-Frauen Jessica Hecker, Birgit Gerl (Torhüterinnen) – Regina Bari-Nagy (13 Tore/davon 8 Siebenmeter), Alina Isselbächer, Nadine Kofler (1), Jana Epple (3), Ardiana Merditaj (2), Lena Keßler (6), Celine Würdinger (3), Pia Hitzlberger (1).

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen