Die Nummer 1

im Allgäu

Starker TSV Ottobeuren krönt Saison leider nicht

TSVO - FFB II 30:30 (17:14)

Zum letzten und entscheidenden Spiel um den Relegationsplatz in der Landesliga Süd empfing der TSV Ottobeuren die Drittligareserve des TuS Fürstenfeldbruck.
Das Spiel begann vor vollen Zuschauerrängen wie erwartet. Zwei absolute Spitzenmannschaften duellierten sich auf Augenhöhe und ließen unter der Leitung des starken Schiedsrichtergespanns keine Erwartungen offen.
Aus Sicht des TSVO war das Spiel sicherlich mit eine der besten Leistungen der gesamten Saison.
Die taktisch auf den TuS Fürstenfeldbruck sehr gut eingestellte Mannschaft setzte die Vorgaben von Trainer Mihaly More gekonnt um und führte durch sehenswerte Treffer zur Halbzeit mit 17:14. Miki Szücs auf ungewohnter Angriffsposition agierte hervorragend, Dominik Pecek riss die Zuschauer mit spektakulären Toren von den Sitzen und György Szovszki zog geschickt die Fäden und setzte seine Mitspieler ein ums andere Mal gekonnt in Szene.
In der Abwehr zeigten Markus Müller, Bene Bartenschlager und Christian Schaupp eine super Vorstellung und ließen dem gegnerischen Kreisläufer kaum eine Chance.
Aus dieser sicheren Abwehr wurden somit immer wieder Nadelstiche in Richtung einer sehr stark auftretenden "Brucker" Mannschaft gesetzt.
Die zweite Halbzeit wurde von den Hausherren wieder sehr konzentriert angegangen. Infolgedessen führten die schwarz-gelben zwischenzeitlich mit 5 Toren (21:16). Leider schlichen sich nach und nach Unkonzentriertheiten und leichtsinnige Fehler ins Spiel des TSVO ein, so dass der TuS Tor um Tor aufholen konnte. So kam es in den Schlussminuten zum absoluten Showdown, welchen die Ottobeurer leider nicht für sich entscheiden konnten und unter dem Strich eine gerechte Punkteteilung hinnehmen mussten.
Nach dem Spiel meinte Cheftrainer Mihaly More: "Spielerisch hatten wir über die gesamte Spielzeit die Oberhand, allerdings riskieren wir schon über die gesamte Saison mit leichtsinnigen Fehlern die Punkte, was sich heute leider bewahrheitet hat."
Trotzdem zog er nach den Abgängen von sieben absoluten Stammkräften vor der Saison (Achim Wittlinger, Mathias Hubald, Zoltan Varga, Andras John, Patrick Kofler, Christian Stumpf) ein positives Fazit. "Es war eine gute Saison, in der die Mannschaft enorm gereift ist und sehr gut zusammengehalten hat!" (ms)

Für den TSVO spielten: Tibor Somogyi, Zoltan Varga, Daniel Laszlo (alle Torhüter), Philip Dündar (1 Tor), Luca Keßler, György Szovszki (6 Tore / davon 3 Siebenmeter), David Szücs (4), Benedikt Bartenschlager (3), Michael Höbel (2), Christian Schaupp, Dominik Pecek (8/4), Markus Müller (1), Elmar Romanesen, Miklos Szücs (6)

Schiedsrichter: David Gierke, Korbinian Konwitschny (beide ASV Dachau)
Zuschauer: ca. 500

Diesen Beitrag teilen




Showdown im Kampf um Platz 2 für den TSV Ottobeuren

 

Im letzten Spiel der Saison treffen der TSV Ottobeuren und der TuS Fürstenfeldbruck zu ungewohnter Zeit am Samstag den 2. Mai um 16:00 Uhr zum finalen Spiel um den Relegationsplatz, der zu den Aufstiegsspielen in die Bayernliga berechtigt, in der Ottobeurer Schulturnhalle aufeinander. Mit einem Punkt Rückstand auf die Reserve der Brucker Drittliga-Handballer, müssen die Unterallgäuer ihr Heimspiel gewinnen, um den zweiten Platz noch zu erreichen.  Im Hinspiel musste sich die Mannschaft von Trainer Mischa More nach schwacher Angriffsleistung mit 25:20 geschlagen geben. Zuhause sind die Schwarz-Gelben aber nur sehr schwer zu besiegen und in der Rückrunde noch ohne Punktverlust. Lediglich in der Vorrunde musste man gegen den Tabellenführer Allach eine Niederlage und gegen Immenstadt einen Punktverlust hinnehmen. Das soll, wenn es nach Abteilungsleiter Willi Höbel geht, auch nach diesem entscheidenden Spiel so bleiben. Allerdings dürfte die Aufgabe nicht einfach werden, stellen die Brucker doch die zweitbeste Abwehr der Liga und sind seit 8 Spielen unbesiegt. In dieser Woche sind Tibor Somogyi und Michael Höbel, nach ihrem Ausfall vor dem letzten Spiel, wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und sollten Trainer More zur Verfügung stehen. Leider wird Luca Kaulitz auch im letzten Spiel ausfallen. Die Voraussetzungen für ein spannendes Saisonfinale sind somit gegeben und wir hoffen, auf möglichst viel Unterstützung durch unsere Fans so der Ottobeurer Abteilungsleiter. Am Ende wird auf jeden Fall mindestens Platz 3 stehen und das ausgegebene Saisonziel somit erreicht. Sollte es Platz 2 werden, dann stehen zwei weitere Spiele gegen den Zweiten der LL-Nord TSV Rothenburg, um den Aufstieg in die Bayernliga auf dem Programm. Unabhängig vom Ausgang dieser Spiele werden Elmar Romanesen, der zu seinem Heimatverein zurückkehrt, sowie Benedikt Bartenschlager aus beruflichen Gründen und Dominik Peller ihre aktive Handballlaufbahn in Ottobeuren beenden. Wir wünschen Elmar und Dominik für die Zukunft alles Gute und hoffen bei Bene, dass wir ihn in anderer Funktion weiter im Verein sehen werden.     

Diesen Beitrag teilen




Arbeitssieg gegen Göggingen

 

Mit einem 32:36 Auswärtssieg haben die Handballer vom TSV Ottobeuren ihre Pflichtaufgabe gegen den bereits als Absteiger feststehenden TSV Göggingen erfüllt. Die Gäste aus dem Unterallgäu begannen zunächst konzentriert und gingen auch verdient mit 6:2 in Führung.   Mit 10:6  und 11:7 konnte der Abstand auch gehalten werden. Nach einem Bruch im Spiel stand es plötzlich 11:11 und das Spiel war plötzlich  wieder offen. Bis zur Halbzeitpause konnte sich dann keine Mannschaft absetzen und man wechselte beim Stand von 17:16 die Seiten. In Halbzeit zwei waren es die Gäste aus dem Unterallgäu die im Ergebnis vorlegten und letztendlich das Heft des Handelns in der Hand behielten. Die Hausherren ließen sich aber zu keinem Zeitpunkt abschütteln und konnten das Ergebnis immer wieder verkürzen. So entwickelte sich ein interessantes Spiel, das die Gäste aus dem Allgäu hätten längst entscheiden müssen. Letztendlich war es ein nicht gefährdeter Arbeitssieg, der aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle und der sehr mangelhaften Vorbereitung auf dieses Spiel in der Woche, in Ordnung ging. Insgesamt war sowohl im Angriff als auch in der Abwehr der Schwarz-Gelben eine unerklärliche Unordnung vorhanden und man merkte der Mannschaft eine gewisse Anspannung im Kampf um Platz zwei an. Somit kommt es am kommenden Samstag zum finalen Spiel um Platz zwei zwischen dem TSV Ottobeuren und dem TuS Fürstenfeldbruck in der Ottobeurer Schulturnhalle und damit zum direktem Duell um den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Bayernliga.

Es spielten: Janos Gal, Daniel Lazlo (Tor), Philipp Dündar 2, Keßler Luca (n.e.) Szouszki György 8/1, Szücs David 3, Bartenschlager Benedikt 4, Schaupp Christian 3, Pecek Dominik 5, Müller Markus 5, Romanleser Elmar 1/1, Szücs Miklos 5,

SR: Krämer Maximilian, Mund Michael - TSV Allach

Zuschauer: 50

Diesen Beitrag teilen




Letztes Auswärtsspiel für Ottobeuren in dieser Saison!

 

Zum letzten Auswärtsspiel in dieser Saison reist der TSV Ottobeuren am Samstag zum TSV Göggingen. Die Augsburger Vorstädter stehen seit der 28:25 Niederlage am letzten Wochenende in Weilheim als Absteiger fest. Auf die leichte Schulter sollte die Mannschaft von Trainer Mischa More die vermeintlich einfache Aufgabe aber nicht nehmen. Zuhause gegen Immenstadt und auswärts gegen Würm-Mitte sorgte die Mannschaft von Trainer Florian Pfänder jeweils für eine Überraschung und konnte dem Favoriten ein Bein stellen. Für die Unterallgäuer ist ein Sieg Pflicht, wenn man am letzten Spieltag zuhause gegen Fürstenfeldbruck ein Endspiel um Platz 2 haben will. Im Hinspiel behielt man mit einem 25:34 Heimsieg die Oberhand. Leider sind die Vorbereitungen im Lager der Gelb-Schwarzen auf dieses Spiel nicht gerade optimal. Neben Luca Kaulitz, der sicher ausfällt, meldeten sich auch Dominik Pecek und Michael Höbel wegen Krankheit vom Training ab. Ein Einsatz am Samstag ist fraglich! Aus beruflichen Gründen standen David und  Miklos Szücs sowie Elmar Romanesen im Training nicht zur Verfügung. Trotz der Misere bleibt man aber im Lager der Unterallgäuer optimistisch und will am Samstag die Punkte mit ins Unterallgäu bringen. Spielbeginn ist am Samstag um 19:30 Uhr.

Diesen Beitrag teilen




Deutlicher Heimsieg für den TSV-Ottobeuren

 

Nach der doch etwas unerwarteten Niederlage am letzten Wochenende gegen Würm-Mitte melden sich die TSVO-Handballer mit einem deutlichen 36:21 Heimsieg gegen Eichenau im Kampf um Platz 2 zurück. Von Beginn an merkte man der Mannschaft von Trainer Mischa More an, dass sie die schwache zweite Halbzeit aus dem letzten Spiel vergessen machen wollten. Aufmerksam in der Abwehr und konzentriert im Abschluss führte man schnell 3:0. Ein paar Nachlässigkeiten im Aufbauspiel brachte dann die Gäste mit 4:6 in Führung. Dies sollte aber die letzte Führung für den Tabellenfünften aus Eichenau gewesen sein. Mit 7 Tore in Folge zog man auf 11:6 davon und zeigte fortan, wer Herr in der Halle ist. Mit 18:14 wurden dann die Seiten gewechselt und baute den Vorsprung Tor um Tor aus. Nach 40 Minuten stand es 24:16 und das Spiel war entschieden. Auch eine Auszeit von Gästetrainer Kofler konnte den Spielfluss der Schwarz-Gelben nicht unterbinden und die Heimmannschaft ließ sich in ihrem Torhunger nicht mehr bremsen. Der wieselflinke Rechtsaußen Dominik Pecek wurde von Torhüter Tibor Somogyi immer wieder steil geschickt und war mit insgesamt 11 Treffern bester Torschütze seines Teams. Insgesamt zeigten die Unterallgäuer in Abwehr und Angriff eine geschlossene Mannschaftsleistung und boten den ca. 300 Zuschauern ein sehenswertes Handballspiel. Mit dieser Leistung sollte auch ein Sieg in Göggingen möglich sein, bevor es dann im letzten Spiel zum direkten Kampf um den zweiten Platz gegen Fürstenfeldbruck kommt. Erwähnenswert ist auch der Einsatz von A-Jugendspieler Luca Keßler, der sich mit einem verwandelten Siebenmeter auch in die Torschützenliste eintragen durfte.

Es spielten: Somogyi Tibor, Lazlo Daniel (Tor), Dündar Philipp 1, Bretfeld Sebastian 2, Keßler Luca 1/1, Szouszki György 4, Szücs David 1, Bartenschlager Benedikt 3, Höbel Michael 6, Schaupp Christian, Pecek Dominik 11, Müller Markus 3, Romanesen Elmar 4/3, Szücs Miklos,

SR: Felix Donabauer, Benedikt Wille SpVgg Altenerding

Zuschauer ca. 300   

Diesen Beitrag teilen