Die Nummer 1

im Allgäu

Am vergangen Samstagabend ging es für die Jungs um Spielertrainer Müller nach Eichenau. Man fuhr mit großem Kampfgeist und siegesgewillt zu diesem letzten Hinrundenspiel. Bei Ankunft spielte gerade noch die Erste Mannschaft des SV in der Bayernligapartie gegen den HT München. Müller und die Jungs wollten die Halle genauso verlassen wie der HT und zwar mit einem deutlichen Sieg. Um 20 Uhr also wurde diese nervenzerreißende Partie angepfiffen. Den Anfang verschliefen beide Seiten gleich und so konnte man in der 10ten Minute nicht über ein 4:4 hinaus gehen. Die Abwehr der Schwarz-Gelben stand relativ solide und auch im Tor gab es guten Rückhalt von Tobias Miller. Aber die hinten eroberten Bälle konnten nicht immer in einen positiven Zähler auf dem eigenen Konto verwandelt werden. Die Spielzüge wurden nach Schema runtergespielt, erweckten aber nur wenig Interesse der gegnerischen Abwehr. Die Ursache war einfach. Man war zu weit weg und baute zu wenig Druck auf das gegnerische Tor auf. Daraus resultierten verlorene Bälle durch technische Fehler und Ungenauigkeiten. Diese Schwächephase nutzten die Starzelbacher gleich aus und gingen in der 28ten Minute sogar mit 10:9 in Führung. Trotz alle dem konnte man den mitgereisten Fans auch gute Aktionen im Angriff präsentieren. Zum Beispiel das immer wieder funktionierende Kreisanspiel von Dündar auf die A-Jugend-Verstärkung Popp, oder einfache Rückraumwürfe von Schreyögg und Müller. Die 30te Minute wurde schließlich zu Gunsten der Gastgeber abgepfiffen (11:10). In der Halbzeit wurden die Fehler angesprochen und appelliert in der zweiten Hälfte diese zu beheben. Begonnen wurde zunächst mit der Startsechs wobei es jedoch einen Wechsel im Tor gab. Miethke konnte den Beginn gleich mit einem gehaltenen Gegenstoß feiern und im weitern Spielverlauf viele wichtige Würfe entschärfen. Mit dem nötigen Rückhalt im Tor galt es nun diese gewonnenen Bälle vorne einzunetzen. Damit hatte man erstmal wieder seine Probleme. Doch man blieb stark und die Zuschauer merkten den Kampfgeist in der Luft. Die Kreisanspiele funktionierten immer wieder, so dass Popp den Ball beachtliche sieben Mal versenken konnte. Auch Haas konnte mit einigen schönen Unterhandwürfen die Führung weiter ausbauen. Jetzt lief es sowohl vorn als auch hinten stand eine harte Abwehr. Diese war dem Schiedsrichtergespann Pankler/Struyk wohl etwas zu aggressiv und so hagelte es ab der 57ten Minute, eine 2-Minutenstrafe nach der anderen. Das ging so weit, dass die Ottobeurer die letzten 2 Minuten zu dritt auf dem Feld standen (2 Feldspieler und der Torhüter !!!!) Diese missliche Lage der Landesligareserve unterstützten die Unparteiischen noch zusätzlich, da sie sofort nach dem Anwurf ein sehr zweifelhaftes Zeitspiel pfiffen. Der Budrio-Tempel bebte und das Spiel drohte zu Gunsten der Bayernligareserve zu kippen. 30 Sekunden vor Schluss gelang den Rot-Blauen dann sogar der Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt war eine Hinausstellung abgesessen und Schreyögg kam aufs Feld. Es waren noch 5 Sekunden zu spielen, er nahm sich der Aufgabe an, bekam den Ball und überraschte den gegnerischen Torhüter mit einem Wurf fast aus einem 0-Winkel. Der Ball war Netz und führte das Team somit, in sprichwörtlich allerletzter Sekunde, zum Sieg. Die Herren zwei des TSV Ottobeuren bedanken sich recht herzlich bei allen Zuschauern, Fans und Gönnern für die immer so zahlreiche und gute Unterstützung auswärts und auch daheim in dieser Hinrunde. Jetzt steht erst mal die Winterpause für die Jungs an. Am 27.01 um 15:00 Uhr geht es dann in Würm weiter. Auch hier hofft die Mannschaft wieder auf die zahlreiche Unterstützung aller, für eine hoffentlich positive Rückrunde. Es spielten: Miller Tobias Miethke Kai, Susan Attila (2), Dündar Philipp, Endres Florian, Popp Florian (7), Schreyögg Pius (4/2), Müller Markus (5), Haas Stefan (3), Osterrieder Jan, Link Benjamin, Graf Timo (1), Schneider Markus, Graf Fabian (A) Steinhauser Jakob (B) Die "Zwoite" wünscht allen frohe, besinnliche Weihnachten, schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019.

Diesen Beitrag teilen