Die Nummer 1

im Allgäu

Handball-Bayernliga   Ottobeurer Männer verlieren 27:47 in Erlangen und sind jetzt Tabellen-Vorletzter

 

Ottobeuren/Erlangen  Schon zur Halbzeit-Pause hat sich in der Erlanger Karl-Heinz-Hiersemann-Halle abgezeichnet, dass Bayernliga-Aufsteiger TSV Ottobeuren an diesem Abend wohl auf ein Debakel zusteuern würde. Mit elf Toren Differenz (13:24) lagen die Allgäuer zu diesem Zeitpunkt gegen den Tabellen-Zweiten TV Erlangen-Bruck (TVE) bereits zurück. Am Ende verloren sie mit 27:47. Doch die Klatsche in der fränkischen Metropolregion hatte Gründe: Zum einen mussten die Gelb-Schwarzen gegen einen starken Gegner ran, zum anderen - und das ist wohl der Hauptgrund - fielen beim TSVO vier Stammspieler aus. Spieler, die das Ottobeurer Spiel normalerweise tragen und es mitprägen: Neben dem bekannten Ausfall von Fabian Wiblishauser (Knie) mussten überraschend auch Kapitän Patrick Kofler (Schulter), Tim Ramsauer und Luca Kaulitz (beide erkrankt) kurzfristig passen. Jetzt aber zum Spiel: Nur zu Beginn (3:3/6. Minute) waren die Gäste dem TVE ebenbürtig. Danach bestraften die Erlanger mit ihrem ausgeprägten Tempospiel so gut wie jeden Ballverlust. Und wenn die Allgäuer selbst mal gefährlich wurden, dann erwies sich TVE-Torwart Lars Göbel häufig als „Spielverderber“. In Folge der Personalknappheit mischte sogar Trainer Denny Berkessel als Feldspieler mit. Trotz des im Grunde unaufholbaren Pausen-Rückstandes ließen sich die Ottobeurer in der zweiten Hälfte nicht hängen. Wenngleich ihre Kräfte mit fortschreitender Spieldauer schwanden. So mussten sie am Ende eine herbe 20-Tore-Packung einstecken. „Die Erlanger haben uns heute eine Lehrstunde erteilt“, stellte Denny Berkessel nach der Partie fest. „Wir haben alles probiert. Aber das war heute eben ein ungleicher Kampf.“ In der Tabelle sind die Unterallgäuer nun auf den vorletzten Rang zurückgefallen (2:6-Punkte). (dp)

 

TV Erlangen-Bruck - TSV Ottobeuren 47:27 (24:13)

TSVO   Thoran Mayer, Dino Zubac (Torhüter); Fabian Nägele (1), Daniel Berkessel (2), Daniel Dündar, György Szovszki (3), Karlo Tomic (4), Zsolt Novak (5), Michael Höbel (4), Christian Schaupp (5), Miklos Szücs (3 Tore/davon 2 Siebenmeter).

Schiedsrichter   Patrick Müller / Michael Schaarschmidt (SG Kempten-Kottern/TV Gundelfingen).

Zuschauer                120.

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen