Die Nummer 1

im Allgäu

Handball-Bayernliga   Fast-Absteiger Ottobeuren gastiert am Samstagabend beim Spitzenteam VfL Günzburg – Vier Spieler fehlen

 

Ottobeuren   Das letzte Auswärtsspiel der laufenden Bayernliga-Saison führt die Handballer des TSV Ottobeuren zum VfL Günzburg. Spielbeginn in der Sporthalle an der Rebaystraße ist um 19.30 Uhr.

 

Günzburg: Vize-Meisterschaft im Visier

Eigentlich sah es längere Zeit danach aus, als würde der VfL Günzburg (Platz vier/32:16 Punkte) auf den Vizemeistertitel zusteuern. Zumal die Mittelschwaben sogar bei den mittlerweile als Meister feststehenden Erlangern sehr deutlich gewinnen konnten. Doch in den jüngsten beiden Partien war bei den Günzburgern der Wurm drin, als sie gegen die Keller-Teams aus Haching und Anzing verloren. Günzburgs Rückstand auf den zweiten Platz beträgt dennoch nur einen Zähler. Mit einem Sieg gegen den TSVO in der stets stimmungsvollen Rebay-Halle könnte die Mannschaft von Trainer Stephan Hofmeister ihre Ansprüche auf die Vizemeisterschaft erneuern.

 

Ottobeuren: Seriöses Auftreten gefragt

Die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in die Landesliga absteigenden Ottobeurer (Rang 13/14:34 Zähler) haben zuletzt gegen den klaren Favoriten Waldbüttelbrunn eine beachtliche Leistung gezeigt. Daran wollen sie auch beim nun anstehenden Schwaben-Derby in Günzburg anknüpfen. Denn die vom Verein ausgegebene Devise, sich ordentlich aus der Liga zu verabschieden, hat freilich weiterhin Bestand. Allerdings wird Trainer Daniel Berkessel am Sanstag ein Quartett an Akteuren fehlen: Neben Fabian Wiblishauser, „Micky“ Szücs und Patrick Kofler steht auch „Juri“ Szouvszki nicht zur Verfügung. Der ungarische Taktgeber weilt aus privaten Gründen in seiner Heimat. Übrigens: Der erste Saisonvergleich beider Teams im Dezember ging mit 26:29 an den VfL. (dp)

TSVO   Dino Zubac, Thoran Mayer (Torhüter) - Fabian Nägele, Dusko Trifunovic, Filip Matijevic, Karlo Tomic, Zsolt Novak, Daniel Dündar, Luca Kaulitz, Michael Höbel, Christian Schaupp.    

 

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen