Die Nummer 1

im Allgäu

Handball-Landesliga Ottobeurer Männer gastieren am Samstag in Krumbach – Dort geht`s gegen heimstarke Niederraunauer

 

Ottobeuren/Krumbach Die Landesliga-Handballer des TSV Ottobeuren (TSVO) fahren am Samstag zum schwäbischen Derby nach Krumbach. In der Halle des Schulzentrums messen sie sich dort mit dem gastgebenden TSV Niederraunau. Der Anwurf für ein wahrscheinlich heiß umkämpftes Derby ist um 19.30 Uhr.

 

Niederraunau: Dorfklub mit langer Handball-Tradition

Der drei Spiele umfassende Hinrunden-Endspurt beginnt für die Ottobeuren beim Derby-Rivalen TSV Niederraunau (9:11 Zähler/Rang sieben). Der Gastgeber aus dem nur etwa 1300 Einwohner zählenden Krumbacher Stadtteil Niederraunau ist gleichermaßen für seine Handball-Tradition und seine stimmungsvolle Hallenatmosphäre bekannt. In der laufenden Saison haben die von Trainer Udo Mesch betreuten „Raunauer“ aus den Heimspielen bis jetzt 5:3-Punkte geholt. Lukas Konkel mit durchschnittlich sechs Treffern pro Begegnung, Mathias Waldmann (5) und Michael Thalhofer (3) haben in Sachen Torewerfen bislang die eindrücklichsten Akzente gesetzt.

 

Ottobeuren: Den Derbysieg im Visier

Seit nunmehr sechs Partien sind die Ottobeurer (14:6 Punkte/Platz sechs) ungeschlagen. Dass sie diese Erfolgsserie nun auch in Mittelschwaben fortsetzen wollen, versteht sich von selbst. Die vergangenen Tage nutzten die Unterallgäuer zur Regeneration, um gut für die restlichen drei Auftritte bis Weihnachten präpariert zu sein. Coach Denny Berkessel sagt: „Wir sollten jetzt den Schwung vom Sieg gegen Altenerding mitnehmen und auch das Derby in Niederraunau gewinnen.“ Dafür müsse man jedoch „nicht nur eine Halbzeit lang konzentriert spielen“. Insgesamt drei Derbys haben die Ottobeurer in der aktuellen Spielzeit bislang bestritten - die Bilanz ist dabei mit 5:1-Zählern ansprechend.

 

TSVO: Der Abwehr-Chef kehrt zurück

Personell bewegt sich die Lage vor dem Nachbarschafts-Vergleich im Normalbereich: Filip Matijevic fehlt aus beruflichen Gründen. Zsolt Novak (verletzt) und „Juri“ Szovszki (krank) sind fraglich. Dagegen kehrt mit Tomislav Sikic der zentrale Mann in der Deckung zurück ins Team. (dp)

 

TSVO   Thoran Mayer, Dino Zubac (Torhüter) – Tomislav Sikic, Patrick Kofler, Fabian Nägele, Filip Matijevic, György Szovszki (?), Daniel Dündar, Karlo Tomic, Zsolt Novak (?), Michael Höbel, Christian Schaupp, Stefan Haas, Miklos Szücs.

 

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen