Die Nummer 1

im Allgäu

Turniersieg Nummero 3!

Das war knapp! Am 3.Spieltag besiegte die weibliche D-Jugend den TSV Landsberg ein wenig glücklich mit 22:21 und den gastgebenden SC Wörthsee mit 16:13.


JSG Ottobeuren/Memmingen – TSV Landsberg (22:21)

Nachdem das Duell gegen den TSV Landsberg am 2.Spieltag bereits eine enge Kiste war, wusste man um die Schwere der Aufgabe. Die D-Girls legten gut los und gingen schnell mit 3:1 in Führung. Doch schon zu diesem Zeitpunkt war erkennbar, dass der Spieltag kein Zuckerschlecken wird. Grobe Schnitzer in der Abwehr, phasenweise glich diese einem löchrigen Käse, machten uns das Leben schwer. Außerdem hatte man schon fast den Eindruck, dass unser geliebter Handballsport mit dem kontaktlosen Basketball verwechselt wurde. Aus diesem Grund hatte Landsberg keine Schwierigkeiten durch die Abwehr zu spazieren und zeigte sich obendrauf auch noch abschlussstark. So war es kein Wunder, dass es nach zehn Spielminuten 5:4 für Landsberg stand. Dennoch steckte unser Nachwuchs nie auf und eroberte die Führung mit viel Wille kurz vor der Halbzeit zurück. Das Spiel entwickelte sich zum Kampfspiel, indem vor allem Sabrina voran ging und ihrer Mannschaft zeigte was mit Entschlossenheit möglich ist. Auch wenn sich die spielerische Leistung nicht steigern ließ, stellten sich alle Spieler der Herausforderung und zeigten tollen Willen und Einsatz. Am Ende der regulären Spielzeit wurde Landsberg beim Spielstand von 16:14 ein Siebenmeter zugesprochen, den unsere Laura spektakulär parierte. Wie wichtig diese Parade war zeigte sich nach Aufrechnung der Torschützen, denn hier hatte Landsberg fantastische 7 Schützen, wir „nur“ starke 6, was uns einen glücklichen 22:21 Sieg bescherte.

 

JSG Ottobeuren/Memmingen – SC Wörthsee (16:13)

Im zweiten Spiel des Tages trafen wir auf die noch unbekannten, ebenfalls noch ungeschlagenen Gastgeber aus Wörthsee.
Mit dem Ziel unsere Abwehrleistung zu steigern starteten wir in die Partie. Endlich konnten die D-Girls zeigen, was sie in den vergangenen Wochen ausgezeichnet hatte: Eine clever verteidigende, ballorientierte Abwehr mit dem Ziel der Balleroberung. Der JSG-Express kam auf Touren und nach zehn Minuten führten die Kids mit 5:1. Die Trainer nahmen es sich raus, die Mannschaft fast komplett auszutauschen, um allen Spielern genug Spielzeit zu gewähren. Obwohl jede wusste, welche Aufgabe sie auf welcher Position zu erledigen hatte, wurde unser Express stillgelegt und der nie aufsteckende Gegner aufgebaut. Nach kurzer Zeit glich Wörthsee aus und konnte sogar in Führung gehen. Sehenswert in diesem Spiel war aber, dass die Mädels immer dann zur Stelle waren, wenn sie wirklich gefordert wurden. So konnte man das Niveau in der zweiten Halbzeit wieder steigern und ein 16:13 Sieg verbucht werden.

Fazit:
Der Teamgeist und die kämpferische Einstellung stimmen. Die spielerischen Ansätze sind gut, phasenweise ist das schnelle Umschaltspiel sogar ein Genuss für den stillen Handballbeobachter. Was zukünftig dennoch besser werden muss? Hochhaltung der Konzentration über die komplette Spieldistanz, sowie mehr Geduld und Kaltschnäuzigkeit sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff.


Für die JSG Ottobeuren/Memmingen spielten:

Franzi, Laura (beide im Tor), Antonia, Sophia, Sophie (4), Lena, Nele S., Mathea (5/davon 2 Siebenmeter), Nele W. (2/1), Emily (2), Sabrina (10), Leonie (4), Mona

Diesen Beitrag teilen