Die Nummer 1

im Allgäu

7-Meter

Liebe Handballfreunde,

 

ein herzliches Willkommen unseren heutigen Gästen aus Ingolstadt bei den Damen und aus Sonthofen bei den Herren II sowie Simbach bei den Herren I hier in Ottobeuren. Ebenso begrüßen wir die Schiedsrichterteams, die Herren Oliver Balzer und Oliver Jauch bei den Damen, die Herren Fiess und Lipps aus der BWOL und natürlich das Team für das Spiel  unserer Herren II. Wir wünschen allen eine glückliche Hand bei der Leitung der Spiele.

Bei unseren Damen kommt es zum absoluten Schlagerspiel denn durch den knappen 26:24 Sieg im Nachholspiel gegen Oberhausen liegt Ingolstadt und Ottobeuren Punktgleich an der Tabellenspitze. Aufgrund der besseren Tordifferenz haben unsere Gäste aber die Nase vorn und liegen auf Platz 1. Mit 280 Toren stellen die Ingolstädter Damen den stärksten Angriff der Liga und mit 222 Toren steht auch ihre Abwehr bisher sehr gut. Wenn wir aus unserer Pokalniederlage am vergangenen Wochenende die richtigen Lehren ziehen, war das sicher ein gutes Trainingsspiel für diese Partie. Bis zur 40.igsten Minute konnten wir gegen den Tabellenführer der Bayernliga gut mithalten und lagen sogar knapp in Führung. Bis dahin stand die Abwehr um beide Torhüterinen sehr gut und im Angriff wurden die Chancen gut genutzt. Leider konnten wir das Niveau nicht bis zum Schluss halten und mussten uns dann dem Favoriten geschlagen geben. Wenn wir die Fehler der letzten 20 Minuten abstellen, stehen unsere Chancen auf den 11.ten Sieg in Folge nicht schlecht und es wäre natürlich schön, wenn wir das letzte Heimspiel in diesem Jahr gewinnen könnten.

Einen besonderen, weil nicht erwarteten Sieg, landeten unsere Herren II am letzten Wochenende beim Derby in Memmingen. Als krasser Außenseiter traten wir beim Tabellenzweiten TV MM an und konnten das Spiel mit 31:28 gewinnen. In diesem Spiel kam in dieser Saison zum ersten mal auch Robin „Stone“ Berger zum Einsatz und leistete seinen Beitrag zum Derbysieg. Normal ist Robin für unsere Bezirksoberliga-Fußballer im Einsatz und hält dort die Abwehr dicht. Da die Fußballer aber gerade Winterpause haben, hält er sich bei den Handballern fit. Ich hoffe, dass unsere Zweite auch heute den Platz als Sieger verlassen kann und wünsche uns ein schönes Spiel.    

 

 

 

 

Mit dem TSV Simbach kommt der aktuell zehnte der Bayernliga, allerdings nur durch einen Punkt von uns getrennt, nach Ottobeuren. Bisher konnte man in der Fremde erst einen Punkt holen und das will man natürlich heute in Ottobeuren ändern. Im letzten Heimspiel konnte die Mannschaft von Trainer Martin Voigt durch einen Kempa-Trick Sekunden vor Spielende einen 28:27  Heimsieg gegen Bayreuth einfahren. Für unsere Mannschaft ist es wichtig, dass wir die 3 Rückraumschützen, Lars Bülow, Lukas Aigner und Thomas Schmidke, die im Schnitt jeweils 5 Tore pro Spiel erzielen, in den Griff bekommen. Wenn wir dann noch unsere „Ladehemmung“ aus dem Spiel gegen Auerbach abstellen, sollte ein Sieg im letzten Heimspiel des Jahres möglich sein.

Am Jahresende ist es auch üblich, dass man sich bei allen die zum Gelingen einer Abteilung beitragen, bedankt. Auch ich möchte die Gelegenheit nutzen und wirklich allen Danken, ob es die Trainer und Betreuer unserer Senioren- und der Jugendmannschaften sind, die Eltern die ihre Kinder fahren und im Verkauf helfen, unseren Spielern und unseren Schiedsrichtern, unserer medizinischen Abteilung mit „Doc“ Tilman Eßlinger, den Physios Agnes und Carmen sowie unserem Hannes Schultens, unserem Verkaufsteam um Werner Wittlinger und Lippi, unseren Trommlern, dem Team an der Kasse um Ilse, Hans, Udo und Bär, unserem Hallensprecher Wolfi, dem Werner Freise für die Zeitung, unseren SR-Obmänner Ritschi und Tommy, unserem „Buchhalter“ Langi und natürlich auch meinen Kollegen im Vorstand für die wirklich gute und angenehme Zusammenarbeit. Ich hoffe, dass ich nun niemanden vergessen habe und bedanke mich zuletzt bei Euch, liebe Handballfans für die treue Unterstützung. Ich wünsche allen ein besinnliches und erholsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2012.       

Jetzt freuen wir uns aber zuerst noch auf spannende Spiele und möglichst viele Heimsiege damit uns der Glühwein nach dem letzten Spiel auch wirklich schmeckt.

 

 

Willi Höbel

1. Vorsitzender Abt. Handball

Diesen Beitrag teilen




Liebe Handballfreunde,

 

ein herzliches Willkommen unseren heutigen Gästen aus Dachau und aus Auerbach hier in Ottobeuren. Ebenso herzlich begrüßen wir die  Schiedsrichter dieser Spiele, bei den Damen die Herren Basan und Wille (die Vereinszugehörigkeit ist mir leider nicht bekannt) und bei den Männern, die Herren Günther Börkey aus Unterhaching und Rudi Holzner aus Großhadern und wünschen ihnen eine glückliche Hand bei der Leitung der Spiele. Aus aktuellem Anlass möchte ich an dieser Stelle auch einmal auf den sehr schwierigen Job der Schiedsrichter  aufmerksam machen. Unser Spiel ist in den letzten Jahren immer schneller und athletischer geworden und das macht die Sache für die beiden „Unparteiischen“ nicht immer leicht. Es kommt im Spiel immer wieder zu Situationen die man, je nach Sichtweise oder Vereinszugehörigkeit, unterschiedlich beurteilen kann. Die beiden Schiedsrichter beurteilen die Situation in Bruchteilen von Sekunden  aus ihrer Sicht und liegen „meisten“ mit ihren Entscheidungen richtig. Dass es auch mal zu Fehlentscheidungen kommen kann ist nur menschlich und geschieht ganz sicher nicht mit Vorsatz. Deshalb mein Appell an alle Beteiligten einschließlich der Zuschauer, seit fair im Umgang mit den Schiedsrichtern denn ohne sie können wir unseren Sport nicht ausüben. Kritik sollte möglichst sachlich und ohne Verunglimpfung der handelnden Personen stattfinden. Diese Gedanken wollte ich vor dem Hintergrund des tödlichen Unfalls der beiden Handballschiedsrichter Bernd und Reiner Methe auf dem Weg zum Spiel in Balingen  und des Selbstmordversuchs des Fußballschiedsrichters Babak Rafati vor dem Bundesligaspiel in Köln loswerden.

Unsere Damen stehen derzeit mit 18:2 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz und unsere Gäste belegen mit 6:12 Punkten Platz 10. Vor diesem Hintergrund ist die Ausgangslage für den Spielausgang eigentlich klar! Unsere Mädels um unser Trainergespann More/Schneider gehen nach 9 Siegen in Folge als klarer Favorit in dieses Spiel. Aber gerade vor diesem Hintergrund müssen wir den ASV Dachau ernst nehmen und voll konzentriert an die Aufgabe herangehen. Das Spiel wurde zunächst krankheitsbeding vom ASV Dachau abgesagt, muß nun aber aus Terminnot doch gespielt werden und wie heißt es doch so schön: Ein angeschlagener Gegner ist meistens ein gefährlicher Gegner. Also aufgepasst und volle

 

 

 

Konzentration, dann klappt es auch mit dem zehnten Sieg in Folge.

Bei unseren Männern ist die Ausgangslage gerade umgekehrt. Hier kommt der in dieser Saison noch ungeschlagene SV 08 Auerbach zu uns nach Ottobeuren. Mit 18:2 Punkten führt die Mannschaft von Trainer Klaus Jahn die Tabelle der Bayernliga an und wir belegen mit nun 9:11 Punkten den 6.ten Platz. Auch hier scheinen die die Vorzeichen klar: Auerbach ist Favorit und in unseren bisher 4 Begegnungen konnten wir noch nicht einen Punkt gegen die Oberpfälzer holen. Das hat aber der Beziehung zwischen den beiden Vereinen bisher nicht geschadet. Mit großem Gefolge sind unsere Gäste aus der Oberpfalz bisher angereist und teilweise in Ottobeuren über Nacht geblieben. Nach den Spielen wurde hinterher gemeinsam gefeiert und in freundschaftlicher Atmosphäre über das Spiel diskutiert. Ich wünsche mir natürlich, dass das auch nach dem heutigen Spiel so der Fall sein wird. Allerdings wünsche ich mir auch, dass diesmal der TSVO die Punkte behält und wir unsere kleine Serie von 4 Spielen ohne Niederlage fortsetzen können. Nach unseren Startschwierigkeiten haben sich unsere Jungs inzwischen stabilisiert und agieren aus einer sichern Abwehr heraus auch nach vorne deutlich verbessert. Auch wenn die Statistik gegen uns spricht, so muß es doch unser Anspruch sein unsere Heimspiele zu gewinnen. Ich bin sicher, dass dies auch der Wille der Mannschaft ist und jeder bereit ist, dieses Ziel heute zu erreichen. Da unsere Gäste aus Auerbach ihre Mannschaft auch auswärts sehr lautstark unterstützen, hoffe ich auf eine entsprechende Reaktion unserer Fans um deutlich zu machen, wer hier ein Heimspiel hat. Ich freue mich auf jeden Fall auf ein spannendes und faires Spiel und viele nette Gespräche danach und unsere Gäste mögen es mir verzeihen, einen Heimsieg für unsere Jungs.

 

 

Willi Höbel

 1.      Vorsitzender Abt. Handball

 

AKTUELLER HINWEISS: Spiel Damen 1 entfällt und wird X:0 für den TSVO gewertet!

Diesen Beitrag teilen




Liebe Handballfreunde,

 

ein herzliches Willkommen allen unseren heutigen Gästen hier in Ottobeuren. Bei unseren Landesliga Damen begrüßen wir den Tabellenfünften TSV Ismaning II, bei unseren Bezirksoberliga Herren den Tabellenzehnten TSV Peißenberg und bei unseren Bayernliga Herren, den Tabellensiebten TSB 03 Roding. Ebenfalls ein herzliches Grüß Gott den Schiedsrichterteams, bei den Damen die Herren Konrad Kraus aus Neuperlach und Gerhard Stengel aus München und bei den Männern die Herren Ulrich Binneweiß aus Rimpar und Kurt Weschenfelder aus Würzburg. Wir wünschen ihnen eine glückliche Hand bei der Leitung der Spiele und einen angenehmen Aufenthalt in Ottobeuren.

Unsere Damenmannschaften sind derzeit die Aushängeschilder vom TSVO. Sowohl unsere Damen I als auch unsere Damen II. stehen derzeit in ihren Ligen an der Tabellenspitze. Unsere Damen I sind nun seit 7 Spielen ungeschlagen und konnten in der letzten Woche beim Derby in Waltenhofen/Kottern in einem tollen Spiel mit 19:26 gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Mischa More hat einen super Lauf und wenn es unseren Mädels gelingt ihre Form zu halten, sollte auch ein Heimsieg gegen eine nicht zu unterschätzende Mannschaft aus Ismaning möglich sein. Auch unsere Damen II, die heute spielfrei sind, kamen beim letzten Heimspiel gegen Waltenhofen/Kottern II zu einem 40:19 Kantersieg. Ich kann unseren Damen zu ihren Leistungen nur gratulieren und sagen, macht einfach weiter so.

Leider läuft es im Jugendbereich und bei unseren Männern nicht so erfolgreich wie bei unseren Mädels ab. Vor allem unsere Männer II. mit Ihrem Trainer Bato kommen nicht so richtig in die Gänge und belegen doch etwas überraschend den letzten Platz. Ein Tiefpunkt war die Heimniederlage am letzten Wochenende gegen den Tabellenletzten. Ich hoffe, dass die Mannschaft nun begriffen hat, dass es nur mit Mannschaftsgeist, Disziplin und Einsatzwille möglich ist, sich aus dem Tabellenkeller wieder zu befreien. Heute ist eine gute Gelegenheit mit einem Heimsieg gegen Peißenberg wieder für mehr Selbstvertrauen zu sorgen.

Unsere Erste hat mit dem Punktgewinn gegen Erlangen gezeigt, dass man auch gegen Mannschaften im vorderen Tabellendrittel mithalten kann. Wir können uns dabei vor allem

 

 

auf unsere Abwehr verlassen, die mit 202 Gegentreffer derzeit die beste Abwehr der Liga ist. Allerdings stellen wir mit nur 192 Treffern leider auch den schwächsten Angriff der Liga und genau da liegt auch unser Problem. Es ist nicht so, dass wir uns zu wenig Chancen erarbeiten, nein wir gehen nur manchmal fahrlässig mit unseren Möglichkeiten um. So geschehen in der zweiten Halbzeit zuhause gegen Winkelhaid als man nach einer deutlichen Führung in der ersten Halbzeit dann reihenweise beste Möglichkeiten nicht genutzt hat. Mit dem gleichen Problem hatten wir auch in Erlangen zu kämpfen wo wir uns aber in der zweiten Halbzeit deutlich steigern konnten und somit auch mit einem Punkt im Gepäck die Heimfahrt antreten konnten.

Unsere Gäste aus Roding stehen in der Tabelle 2 Punkte vor uns und wollen den Vorsprung sicher ausbauen. Wir werden also richtig dagegen halten müssen und vor allem unsere Chancen konsequent nutzen müssen, damit wir am Ende als Sieger vom Platz gehen können. Mit Hilfe unserer Fans und der Hausemer Guggamusik sollte es uns gelingen.

Ich wünsche uns heute möglichst viele Heimsiege damit uns die Cocktails nach dem Spiel besser schmecken.

Zum Schluß noch ein besonderer Dank an unser Servicepersonal die den Verkauf bestens im Griff haben und einen sehr guten Job machen. Die Heimspieltage sind gut organisiert, der Verkauf läuft reibungslos und am Ende ist alles tip top aufgeräumt.        

    

 

Willi Höbel

1. Vorsitzender Abt. Handball

Diesen Beitrag teilen




Es war einmal.... in welcher Saison weiß ich nicht mehr genau. Ich glaube wir spielten damals Bezirksliga und wir machten uns an einem Wochenende auf, um in Schongau zu spielen. Schongau war damals eine Mannschaft die einer unserer stärksten Konkurenten um den Aufstieg waren. Hochmotiviert machten wir uns mit unserer damaligen Spielertrainerin Nici "Kranz" warm. Kurz vor dem Spiel hatten wir schon die erste kuriose Szene mit unserem Schiedsrichter. Er maß die gegnerischen Tore mit einem Maßband aus, genauso wie die Abstände der Streifen am Tor. Er notierte auch gleich in den Spielberichtsbogen, dass die Tore nicht dem Reglement entsprachen, weil sie jeweils 2 cm zu kurz sind. Danach kam er zu uns und sagte uns, dass wir die Haarklämmerchen abtapen müßen und wir sollen alle vor seinen Augen einen Doppelknoten in die Schnürsenkel machen. Wir wunderten uns etwas... Das Spiel begann. Wir waren nicht schlecht, aber uns wurden fast alle Aktionen vom Referee abgepfiffen. Schongau hingegen konnten spielen was sie wollten und auch im Kreis stehen, das machte dem Unparteiischen gar nichts aus. Er hatte auch eine ganz eigene Auslegung der Regeln: So wurden Schritte mit vier Fingern angezeigt und Zeitspiel mit einem Pfiff in seine Pfeiffe und der Aufforderung von ihm: "Tempo, Tempo, meine Damen!". Das Spiel eskalierte anfang der zweiten Halbzeit, wir lagen mit 7 Toren zurück. Nici Kranz, die sich mehrmals lautstark über den Schiedsrichter beklagte bekam von ihm zu hören: "Na Du kleines Entlein" und "Wer ist der Trainer?" Nici: "ich" (jeder dachte jetzt fliegt sie vom Platz, aber er sagte nur:) "Na, dann verstehen wir uns ja". Da reichte es unserer Nici. Sie rief auf die Bank "nehmt ein Team-Timeout". Gesagt getan. Während des Time-Out beschloß sie: Wir fahren Heim. Unser Kapitän war sofort auf ihrer Seite und hatte ihre Tasche schon zum gehen umgehängt. Einer energisch Auftretenden Angela Winkler und ein paar Mitstreitern war es dann zu verdanken, dass die Mannschaft doch nicht fuhr, denn nach dem Aufruhr der Mädels, wendete sich das Blatt. Der Schiri pfiff nun nur für Ottobeuren und so holten die Damen Tor um Tor auf und errangen zum Schluß ein 24:24 Unentschieden. Nach dem Spiel waren wir felsenfest in dem Glauben Ziel der versteckten Kamera geworden zu sein. Da setzte sich der Referee zu uns und sagte "ich komme von ganz Oben und Pfeife ganz Unten" (wir rätseln immer noch was er uns damit sagen wollte). Alles in allem war das das kurioseste Spiel meiner ganzen Handballkarriere und ich bin froh Teil dieser Mannschaft zu sein. Vielen Dank auch noch an die Mitstreiter von Damals: Nici Schneider, Dani Milchert, Gabi Köpf, Vero Urlbauer, Caro Merk, Mai Hegemann, Guschti Bartenschlager, Angie Winkler, Caro Vö, King Berger, Mo Hackl, Chunti Aurbacher, Pebbles Haas.

Diesen Beitrag teilen




Liebe Handballfreunde,

 

herzlich willkommen zu unseren heutigen Heimspielen unserer Landesliga Damen und Bayernliga Herren. Bei den Damen begrüßen wir unsere Gäste vom SC Freising  und bei den Herren den TSV Winkelhaid mit Anhang. Ebenso begrüßen wir die beiden Schiedsrichterteams, die Herren Frank Sand und Manfred Joekel bei den Damen sowie Harald Schweizer und Herbert Vornehm bei den Herren und wünschen ihnen eine glücklich Hand bei der Leitung der Spiele. Bei unseren Damen kommt es heute zum Gipfeltreffen der beiden derzeit führenden Mannschaften in der Landesliga Süd. Unsere Gäste aus Freising reisen mit einer weißen Weste und 12:0 Punkten als Tabellenführer an und haben somit auch die Favoritenrolle auf ihrer Seite. Unsere Mädels belegen nach 5 Siegen in Folge mit 10:2 Punkten den zweiten Platz. Die einzige Niederlage mussten wir ausgerechnet zum Saisonauftakt zuhause gegen Taufkirchen hinnehmen. Die Freisinger Damen stellen mit 155 Toren den besten Angriff in der Landesliga und auf unsere Abwehr wird wohl Schwerstarbeit zukommen. Wenn wir heute beide Punkte bei uns behalten wollen, muß schon alles passen und wir brauchen auch die Unterstützung unserer Fans. Beim Sport ist bekanntlich ja alles möglich und so dürfen wir auch vom 6. Sieg in Folge von unseren Mädels träumen. Unsere Damen 2 waren Spielfrei und konnten ihren ersten Tabellenplatz behaupten. Ihre ersten 2 Punkte konnten auch unsere Herren 2 am vergangen Wochenende einfahren. Dieser Sieg sollte der Mannschaft um Trainer Bato für die kommenden Spiele Selbstvertrauen geben und weitere Siege folgen lassen. Wenn ich beim Spiel von unseren Damen von einem „Gipfeltreffen“ geschrieben habe, dann ist das Spiel unserer Herren 1 gegen unsere Gäste aus Winkelhaid genau das Gegenteil. Der Tabellenletzte mit 0:12 Punkten trifft auf den Drittletzten mit 2:10 Punkten. Aus dieser Konstellation heraus ist es für beide Teams ein sogenanntes 4-Punkte-Spiel und somit überaus wichtig. Sollte Winkelhaid verlieren, wird es für die Mannschaft immer schwerer den Negativtrend zu stoppen und man sitzt im Tabellenkeller fest. Bei einer Niederlage von uns wäre die Situation auch nicht viel besser und deshalb will ich diesen Gedanken gar nicht zu Ende bringen. Nach unserm Heimsieg gegen Rödelsee, der durch eine ganz starke Mannschafstleistung erreicht wurde, fuhren

 

 

 

wir nicht ohne Hoffnung zum Aufsteiger nach Sulzbach. Leider konnten unsere Jungs weder im Angriff noch in der Abwehr an die Leistung gegen Rödelsee anknüpfen und wir mussten mit einer 30:27 Niederlage  die Rückreise antreten. Auch wenn es heute gegen den Tabellenletzten geht so möchte ich doch jeden Spieler warnen, die Aufgabe auf die leichte Schulter zu nehmen. Hochmuth kommt bekanntlich vor dem Fall und unsere Gäste werden sicher mit Herz und Leidenschaft um ihre ersten 2 Punkte kämpfen. Die Mannschaft ist sicher nicht so schlecht wie es die Tabelle derzeit widerspiegelt und wir sind gut beraten die Aufgabe konzentriert und mit dem nötigen Respekt vor dem Gegner anzugehen. Wenn wir an unsere Leistungen aus den bisherigen Heimspielen anknüpfen, dann bin ich davon überzeugt, dass wir heute unseren 2.ten Sieg feiern können. In diesem Sinne wünsche ich allen Beteiligten faire und verletzungsfreie Spiele und unsere Gäste mögen es mir verzeihen, möglichst 2 Heimsiege für unsere Mannschaften.   

    

 

Willi Höbel

1. Vorsitzender Abt. Handball

Diesen Beitrag teilen