Die Nummer 1

im Allgäu

Handball-Landesliga   TSVO beendet Saison mit Remis gegen Simbach – Duo Lang/Berkessel bleibt – Baldige Neuzugänge?

 

Ottobeuren   Wie erwartet unspektakulär, aber doch recht unterhaltsam ist am „Tag der Arbeit“ die Handball-Saison des TSV Ottobeuren zu Ende gegangen. Zum Abschluss holten die gastgebenden Ottobeurer ein 30:30 (13:14)-Unentschieden gegen den TSV Simbach. Somit schließen die Unterallgäuer ihre zweite Landesliga-Spielzeit im Windschatten von Meister Günzburg und Relegations-Teilnehmer Niederraunau mit 34:18 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz ab (16 Siege/2 Remis/8 Niederlagen). Zur Partie gegen Simbach: In den Anfangsminuten wogte das Geschehen hin und her  (Zwischenstand 5:5), ehe sich die Ottobeurer leicht absetzen konnten (12:10). Dann jedoch drehten die Niederbayern den Spieß um. So lagen die Hausherren zur Pause mit 13:14 zurück. Nach einem Zwei-Tore-Rückstand anfangs der zweiten Hälfte hatten die Gastgeber genug. Jetzt holten sie zum „massiven Gegenschlag“ aus: mit sechs Treffern in Serie überrollten sie den Rivalen aus Südostbayern fast lawinenartig (22:18). Weil die Partie aus Wettbewerbsgründen ungewöhnlicher Weise am Sonntag Nachmittag statt am beliebten Samstag Abend stattfinden musste und weil deren sportliche Bedeutung an die sprichwörtliche „Goldene Ananas“ erinnerte, blieben in der Halle diesmal zahlreiche Plätze unbesetzt. Nach Ottobeurens 22:18-Führung meldeten sich die Gäste vehement zurück und übernahmen selbst wieder die Führung. TSVO-Kroate Tomislav Sikic sah die Rote Karte und „durfte“ am „Tag der Arbeit“ frühzeitig in den Feierabend gehen. Kurz vor Schluss lagen die Ottobeurer erneut mit zwei Toren zurück. Mit Wille und Entschlossenheit erkämpften sie sich letztlich aber doch noch eine Punkteteilung (30:30). Der Sportliche Leiter Thomas Lang resümierte: „Der dritte Tabellenplatz spiegelt unser tatsächliches Leistungsvermögen wider.“ Kontinuität streben die Allgäuer auf der Führungsebene an: sowohl Lang selbst, als auch Trainer Daniel Berkessel werden auch in der kommenden Saison in ihren Ämtern bleiben. Ferner verriet Lang: „Spieler-Abgänge gibt es heuer überhaupt keine, das Team bleibt beisammen.“ Neuzugänge, deutete Lang an, könnten allerdings schon bald folgen … (dp)

 

So haben sie gespielt

TSV Ottobeuren – TSV Simbach 30:30 (13:14)

Torhüter   Dino Zubac, Daniel Laszlo  - Feldspieler   Tomislav Sikic (3 Tore), Philipp Dündar (2), György Szovszki (6), David Szücs (4 Tore/davon 2 Siebenmeter), Luca Keßler, Luca Kaulitz (2), Michael Höbel (1), Christian Schaupp (2), Markus Müller (6), Karlo Tomic (4).         

Rote Karte   Tomislav Sikic (TSVO/53. Minute).

Schiedsrichter   Stefan Schaub / Philipp Seidel (SG Biessenhofen-Marktoberdorf/SG Kempten-Kottern).

Zuschauer   280

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Handball-Landesliga   Am Sonntag,  im finalen (Heim)Spiel vor der Sommerpause, will der TSVO den TSV Simbach bezwingen

 

Ottobeuren   Zu ungewohnter Zeit am Sonntag ab 16 Uhr wird der Handball-Landesligist TSV Ottobeuren die laufende Saison beschließen.  Letzter Heimspiel-Gegner in der Dreifachturnhalle ist dann der TSV Simbach.

Die Gäste vom Inn (Rang sieben/24:26 Punkte) haben nach einer verletzungsreichen Hinrunde mit zahlreichen sportlichen Rückschlägen in der Rückserie erfolgreich die Kurve bekommen. Die Folge: vor dem Duell im Unterallgäu haben die lange Zeit abstiegsgefährdeten Niederbayern den Klassenerhalt bereits in der Tasche. Trainer Elmar Voll kann die letzte Aufgabe also vergleichsweise entspannt angehen. Gastgeber TSVO (Platz drei/33:17 Zähler) möchte nach zuletzt drei Siegen in Serie weiter in der Erfolgsspur bleiben. Und dies ganz besonders vor eigenem Publikum. Denn Coach Daniel Berkessel weiß: „Wir haben zu Hause schon `genügend´ Punkte abgegeben. Zum Abschluss wollen wir deshalb jetzt nochmals unsere beste Seite zeigen und gewinnen.“ Weil der letzte Eindruck vor der Sommerpause eben auch ein bleibender sein wird. Mit einem Heimsieg könnten die Ottobeurer übrigens auch Revanche nehmen für die 32:36-Hinspielniederlage in Simbach. Über den nunmehr bereits gesicherten dritten Tabellenplatz sagt der Sportliche Leiter Thomas Lang: „Damit hat die Mannschaft ein klasse Ergebnis erreicht. Mehr wäre zum jetzigen Zeitpunkt angesichts des aktuellen Entwicklungsstands nicht gut gewesen.“ Lang kündigt aber schon jetzt an: „Wir werden den eingeschlagenen Weg weitergehen und wieder angreifen.“ Gegen Simbach wird Trainer Berkessel personell aus dem Vollen schöpfen können, wenngleich einige Akteure angeschlagen sind. (dp)

 

Das Aufgebot des TSV Ottobeuren

Torhüter   Dino Zubac, Daniel Laszlo  - Feldspieler   Tomislav Sikic, Philipp Dündar, György Szovszki, David Szücs, Luca Kaulitz, Michael Höbel, Christian Schaupp, Markus Müller, Karlo Tomic, Miklos Szücs, Luca Keßler

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Handball-Landesliga   Beim knappen 30:29-Sieg in Blumenau erzielt Ottobeurens Karlo Tomic das entscheidende Siegtor

 

München   Die Landesliga-Handballer des TSV Ottobeuren werden auch ihre zweite Landesliga-Saison in Folge auf dem dritten Tabellenplatz abschließen. Durch den 30:29 (16:13)-Sieg  beim Aufsteiger SG Süd/Blumenau sind die Unterallgäuer mit 33:17 Zählern einen Spieltag vor Schluss nicht mehr von diesem Rang zu verdrängen. Bei der letzten Auswärtspartie der Saison fehlte Tomislav Sikic, Mathias Hubald ersetzte ihn. Keeper Dino Zubac und Torjäger Michael Höbel gingen angeschlagen ins Spiel. Auf Gastgeber-Seite sorgte der frühere TSVO`ler Johannes Erhart in einem abwechslungsreichen Match für viel Wirbel. Auch dank einer starken Leistung von György Szouszki waren die Gäste in der ersten Hälfte die etwas bessere Mannschaft, die zur Pause verdient mit 16:13 führte. Diese Führung konnten die Gäste später auf 19:14 ausbauen. Doch die Blumenauer, die noch voll in den Abstiegskampf verwickelt waren, gaben sich noch lange nicht geschlagen. Es gelang ihnen, dem Spiel die Wende zu geben und selbst in Führung zu gehen. Dagegen musste Ottobeurens Christian Schaupp nach seiner dritten Zweiminuten-Strafe mit der Roten Karte vom Feld. Teamkamerad György Szovszki musste wenig später mit einer Verletzung passen, die er sich bei einem Zusammenprall zugezogen hatte. Kurz vor Schluss beim Zwischenstand von 29:29 stand die Begegnung dann auf des Messers Schneide. Es folgte der große Auftritt von Neuzugang Karlo Tomic, der einen verunglückten Blumenauer Ball abfing und sogleich zum 30:29-Sieg vollstreckte. Es war der dritte Auswärtserfolg in Reihe. (dp)

(i) Saisonfinale   Sein letztes Saison-Heimspiel bestreitet der TSVO nächsten Sonntag, 1. Mai, ab 16 Uhr gegen den TSV Simbach. (dp)

 

So haben sie gespielt

 

SG Süd/Blumenau - TSV Ottobeuren 29:30 (13:16)

TSVO   Dino Zubac, Daniel Laszlo – Mathias Hubald, Philipp Dündar (1),  Karlo Tomic (4 Tore), György Szovszki (9), David Szücs (6 Tore/davon 1 Siebenmeter), Luca Kaulitz (1), Luca Keßler, Michael Höbel, Christian Schaupp (4), Markus Müller, Miklos Szücs (5).

Rote Karte    Christian Schaupp (TSVO).

Schiedsrichter    Günther Börkey / Rudi Holzner (TSV Großhadern).

Zuschauer   150

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Mit dem dritten Auswärtssieg in Folge kehrten die Handballer des TSVO am Samstag aus München zurück. Bei der noch abstiegsgefährdeten SG Süd/Blumenau siegten die Allgäuerc knapp mit 30:29. Damit ist Platz 3 in der Endabrechnung gesichert.
 
Bereits vor dem Spiel musste Tomislav Sikic passen, für ihn war Mathias Hubald wieder mit von der Partie. Auch Dino Zubac 
im Tor und Michael Höbel gingen angeschlagen in die Partie. Von Beginn an merkte man den Hausherren an, dass sie den noch
fehlenden Sieg zum Klassenerhalt unbedingt gegen den TSVO holen wollte. Mit dabei bei der SG war auch der ehemalige 
Ottobeurer Johannes Erhart, der im Rückraum der Gäste gleich für viel Betrieb sorgte. Die Gastgeber versuchten mit viel 
Dynamik und Emotion von Beginn an, die Ottobeurer zu beeindrucken. Doch die Allgäuer hielten dagegen und es entwickelte 
sich ein abwechslungsreiches Spiel. Blumenau legte vor, die Gäste konterten. Das Tempospiel über Miki Szücs war erfolgreich
und im Angriff hatte György Szouszki einen guten Tag erwischt. Bis zu seinem verletzungsbedingten Ausscheiden gelangen ihm
neun Treffer. In dieser Phase waren es die kleinen Fehler, die die SG  bis zum 10:9 in Führung gehen liessen. Zum Ende der 
ersten Hälfte stand die TSVO-Defensive besser und die Gäste konnten mit einer 16:13 Führung in die Pause gehen.
zu Beginn von Halbzeit zwei konnten die Berkessel-Schützlinge den Vorsprung auf 19:14 ausbauen. Dies brachte aber nicht die 
notwendige Sicherheit. Die Gastgeber fighteten um jeden Zentimeter und verkürzten Tor um Tor. Im Angriff wurde György Szouszki
in Manndeckung und damit aus dem Spiel genommen. Es dauerte ein paar Minuten, bis die Gäste sich darauf eingestellt hatten.
Nach dem Ausgleich zum 25:25 drohte die Partie zu kippen. Christian Schaupp erhielt die dritte Zeitstrafe und Mathias Hubald 
übernahm den Part am Kreis und im Abwehrzentrum. Kurz darauf musste der Ottobeurer Szouszki nach einem Zusammenprall 
mit seinem Gegenspieler verletzt vom Spielfeld. Die Münchner witterten jetzt ihre Chance und gingen mit einem Tor in Führung.
Doch die Ottobeurer kamen zurück. Luca Kaulitz führte im Rückraum klug Regie und der starke Philipp Dündar konnte die 
Abwehr und den Angriff stabilisieren. Die dreimalige Führung der Gastgeber konnten Karlo Tomic, Luca Kaulitz und Miki Szücs
postwendend ausgleichen. Der letzte Ballbesitz der Gastgeber wurde abgewehrt und alles deutete auf ein Unentschieden hin.
Als wenige Sekunden vor Ende der Angriff des TSVO abgefangen wurde, schien das Spiel gelaufen. Doch der SG Torhüter
wollte schnell zu einem Mitspieler passen, Karlo Tomic antizipierte die Aktion, fing den Ball ab und erzielte kurz vor Ende den
Siegtreffer ins leere Tor. Damit gewannen die Ottobeurer die hart umkämpfte Partie etwas glücklich. 
Im letzten Heimspiel am kommenden Sonntag, dem 01.Mai, um 16.00 Uhr gastiert der TSV Simbach in der Dreifachturnhalle.
Da wollen sich die Ottobeurer Spieler mit einem Sieg bei den Fans bedanken und in die Pause verabschieden (tl)
 
Für den TSVO spielten:
Dino Zubac (TW), Daniel Laszlo (TW)
Mathias Hubald, Philipp Dündar (1), Karlo Tomic (4), György Szouszki (9), David Szücs (5/1), Luca Kaulitz (1), Luca Keßler, Michael Höbel , Christian Schaupp (4), Markus Müller, Miki Szücs (5).
  
Schiedsrichter :  Günther Börkey   /Rudi HolznerTSV Großhadern / TSV Großhadern
 Zuschauer: 150

Diesen Beitrag teilen




Handball-Landesliga  Ottobeurer Männer wollen bei der SG Süd/Blumenau ihre Vorjahres-Platzierung bestätigen

 

Ottobeuren    Letztes Auswärtsspiel für die Landesliga-Handballer des TSV Ottobeuren: heute, Samstag,  gastieren sie ab 18 Uhr beim Aufsteiger SG Süd/Blumenau. Gespielt wird in München in der Sporthalle an der Gaißacher Straße. Für die Blumenauer geht es noch um weitaus mehr als für die Ottobeurer. Durch ihre jüngsten drei aufeinanderfolgenden Niederlagen haben die SG-Akteure (Platz 8/22:26 Zähler) gleich drei Matchbälle zum sicheren Klassenerhalt vergeben. Ihr Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt aktuell nur zwei Punkte, weswegen sie gegen den TSVO alles für einen Heimsieg tun werden. Trainer Rudi Heiss wird dem Vernehmen nach aber wohl auf den früheren Ottobeurer Johannes Erhard verzichten müssen (private Gründe). Die Situation beim aktuellen Tabellen-Dritten TSV Ottobeuren (31:17) ist vergleichsweise entspannter. Die Saison ist so gut wie gelaufen. Dennoch kündigt der Sportlicher Leiter Thomas Lang vorsichtshalber schon mal an: „Das wird keine Kaffeefahrt nach München. Wir wollen das Spiel gewinnen und damit den dritten Platz sichern.“ Die zurückliegende Spielzeit 2014/15 schlossen die Allgäuer auf eben jenem dritten Rang ab. Allerdings ist diesmal der Einsatz des Kroaten Tomislav Sikic gefährdet, der in der Trainingswoche Probleme mit einem Weisheitszahn hatte. Mathias Hubald wird dagegen wieder einmal als Aushilfskraft einspringen. Rückblick: Das Hinrunden-Match am 12. Dezember konnten die Unterallgäuer knapp mit 28:26 für sich entscheiden. (dp)  

 

So wollen die Ottobeurer in München auflaufen

Torhüter: Dino Zubac, Daniel Laszlo  - Feldspieler: Tomislav Sikic (?), Philipp Dündar, György Szovszki, David Szücs, Luca Kaulitz, Michael Höbel, Christian Schaupp, Markus Müller, Karlo Tomic, Miklos Szücs, Mathias Hubald

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen