Die Nummer 1

im Allgäu

Kampf wird nicht belohnt

 

Am Sonntag den 28.02.16 machte sich die wA auf ins Industriegebiet Augsburg. Anstatt unserer gewohnten Trainerbank Adri und Niki begleitete uns Damen2 Trainerin Alina. Hierfür ein herzliches Dankeschön. Durch unsere Trainerin völlig motiviert und der Aufgabe ´den Favoriten solang wie möglich zu ärgern’, starteten wir konzentriert im Angriff. Trotz Spielermangel und einer für uns neuen Angriffsstrategie (2 Kreisläufer) erzielten wir in unserem ersten Angriff ein Tor. Somit führten wir zunächst mit 0:1. Allerdings glich Augsburg im darauffolgenden Angriff aus. In den nächsten 25 Minuten lieferten wir uns ein Kopf an Kopf Rennen. Zeitweise konnten wir mit einer zwei-Tore Differenz in Führung gehen. Wir verschenkten unsere Führung jedoch leichtsinnig und gingen mit einem Rückstand (12:11) in die Pause. In der Kabine hörten wir die Trainerin des Zweitplatzierten bis in unsere Kabine „reden“, wohingegen uns Alina weitermotivierte, jetzt weiterzukämpfen und weiterhin konzentriert zu bleiben. Dies setzten wir im darauffolgenden auch um. Nach dem ersten Angriff der Heimmannschaft, konnte diese zwar noch einmal auf 13:11 erhöhen – wir aber, gaben nicht auf und gingen noch einmal 15 Minuten vor Schluss mit 16:17 in Führung. Motiviert von einer etwas leeren, jedoch lauten Bank und mit guten Abwehreaktionen und Angriffen machten wir unseren Gegner immer nervöser, weil diese sichtlich um den, aufgrund der Tabellensituation, eigentlich sicheren Sieg bangten. Nachdem der Gegner in den letzten fünf Minuten unsere Torjägerin Becci in Manndeckung nahmen und auf unserer Seite mehrere technische Fehler im Angriff aufkamen, konnten sich die Augsburgerinnen entscheidend absetzen. Diesen Rückstand konnten wir wegen Zeitmangel leider nicht mehr aufholen und somit endete diese Partie mit 28:24 für die Gastgeber. Trotz der Niederlage zeigten wir ein gutes Spiel, an dessen Leistung wir beim nächsten und letzten Heimspiel gegen den TV Lauingen, anknüpfen wollen.

 

Für den TSV spielten und trafen: Fröhlich (Tor), Baur (2), Fischer (4/1), Goll (1), Rieß (16/3), Rogg, Diebolder, Mayer.

Diesen Beitrag teilen




Fröhlich macht Gegner traurig

 

Durch eine konstant gute Leistung und eine hervorragende Torhüterin, behielten die TSVO-Mädels zwei Punkte in eigener Halle.

 

Zu Beginn des Tages, stand es jedoch nicht gut für die Heimmanschaft. Eine kurzfristige Absage von Rückraumspielerin Johanna wegen Krankheit, zwang die Ottobeurer die Partie nur zu neunt zu bestreiten. Trotz zwei weiterer angeschlagener Stammspieler, erwischten wir den besseren Start, wodurch wir die zwei ersten Tore erzielten. Der damalige Tabellendritte konnte zwar phasenweise ausgleichen (3:3, 5:5), schaffte es jedoch nie in Führung zu gehen. Schön ausgespielte Angriffe und eine stark zusammenarbeitende Abwehr brachte die 11:7 Halbzeitführung.

 

Die Ansprache von Trainerin Adrienn Zsigmond zur Halbzeitpause war trotz der vier Tore- Führung deutlich. Man solle nun nicht nachlassen, weiterhin konzentriert Chancen ausspielen und vor allem in der Abwehr den Gästen aus Königsbrunn keine Wurfmöglichkeit bieten. Voneinander angepeitscht, vor allem von einer hoch motivierten Maren, gingen wir in die nächsten 30 Minuten der Partie, in denen wir versuchen wollten, an die gute Leistung der ersten Hälfte anzuknüpfen, was auch gelang. Bei insgesamt vier Strafwürfen für uns, netzte Becci mit einer 100% Trefferquote immer wieder ein und auch wichtige Rückraumtore konnte sie sicher verwandeln, wodurch wir unsere Führung in der entscheidenden Phase halten konnten. Entscheidend war jedoch vor allem die Abwehrleistung, wobei Torhüterin Angi eine Glanzleistung zeigte und besonders herausragte. Insgesamt bekamen BHCK-Mädels sechs Siebenmeter zugesprochen, scheiterten jedoch viermal an unserem gut aufgelegten Torwart. Die Gäste kamen zwar nach einem 18:14-Rückstand noch auf zwei Tore heran, waren jedoch in den letzten Minuten erneut machtlos, da unsere Torhüterin auch die gut gezielten Rückraumwürfe nichtig machte. Nach 60 Minuten stand das Ergebnis von 19:17 für die Heimmannschaft auf der Anzeigetafel.

 

Es spielten: Fröhlich (Tor); Baur, Fischer, Koren; Goll; Rieß; Rogg; Diebolder; Mayer

Diesen Beitrag teilen




Knappe Niederlage gegen die TSG

 

Das erste Heimspiel im neuen Jahr, bestritt die weibliche A-Jugend gegen die TSG Augsburg Erstmals in dieser Saison, konnte Trainerin Adrienn Zsigmond auf einen vollständigen Kader zurückgreifen. Unterstützt von einer lautstarken männlichen C-Jugend und mit einem motivierten elfköpfigen Kader, wollten wir das Spiel gegen den Gegner aus Augsburg, für uns entscheiden. Gleich zu Beginn gingen wir mit einer gut stehenden und aggressiven Abwehr, sowie mit einem schnellen Angriff, in Führung. Die Gegner aus Augsburg zogen nach, wodurch sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte und es immer wieder zum Ausgleich kam (5:5; 7:7). Beide Mannschaften konnten innerhalb der ersten 30 Minuten nur acht mal einnetzen, was bei uns vor allem an zu hastigen und unglücklich knappen Pfostenwürfen lag. Somit gingen wir mit einem Stand von 8:8 in die Kabine.

 

In Halbzeit zwei stand unsere Abwehr erneut gut, sodass wieder nur acht Würfe der TSG’ler den Weg ins Tor fanden. Auch Torhüterin Angi hatte großen Anteil an den wenigen Gegentoren in beiden Hälften, da sie vor allem viele unerwartete Rückraumwürfe entschärfte. Diese wanderten jedoch nicht nur Richtung Tor, sondern wurden innerhalb kurzer Zeit mehrmals, von immer derselben Spielerin, in das Gesicht unserer abwehrstarken Sabrina geworfen, wodurch diese mit einem blauen Auge weiterspielen musste. Nachdem so ein fragwürdiger Wurf erneut ihr Gesicht traf, bekam die TSG-Spielerin eine verdiente Zeitstrafe dafür. Die gute Leistung in der Abwehr konnten wir leider nicht mit in den Angriff nehmen. Wir scheiterten immer wieder an eigenen Fehlern und konnten gute Chancen, durch Latten- und Pfostentreffern nicht verwandeln. Auch Torjägerin Becci verfehlte in dieser Phase das Tor immer wieder unglücklich knapp, sodass ab Minute 50 das Spiel seinen Lauf nahm. Durch unnötig lange Angriffe der Gegner und unsere zu hektischen Fehlwürfe im Angriff, fehlte uns am Ende die Zeit, um den Rückstand aufzuholen. Die Partie endete mit 14:16 für die TSG Augsburg.

 

Am 21.02.2016 bestreiten wir unser vorletzten Heimspiel diese Saison. Gegner werden die Mädels des BHC Königsbrunn sein, die momentan auf Tabellenplatz drei verweilen. Der Gegner entschied das Hinspiel klar für sich, zu dem wir ohne Auswechselspieler anreisten. Anpfiff ist um 11:15 in der Dreifachturnhalle.

 

Für den TSVO spielten:

Fröhlich (Tor); Baur; Fischer (1); Koren (2/2); Goll; Rieß (6); Stock (1); Rogg (3/1); Diebolder (1); Mayer

 

Diesen Beitrag teilen




wA in Königsbrunn

 

Am 22.11.2015 bestritt die weibliche A-Jugend ihr zweites Auswärtsspiel bei dem BHC Königsbrunn. Da leider wieder mehrere Spieler verhindert waren, brachen wir mit einem schwachen Kader von sieben Spielerinnen auf und Rebecca erklärte sich dafür bereit, als „Notfall-Auswechselspieler“ mitzufahren und eventuell zu spielen, falls sich jemand von uns verletzten sollte, obwohl sie noch an einer Bänderverletzung litt. Da Königsbrunn leider keinen zuverlässigen Schiedsrichter zur Verfügung hatte, einigten sich die Mannschaften auf jeweils einen Schiedsrichter der beiden Vereine. Trotz der schlechten Aussichten motivierten wir uns gegenseitig und starteten konzentriert in die Partie. Königsbrunn konnte auf einen 12-köpfigen Kader zurückgreifen, wodurch wir uns unsere Kräfte einteilen wollten, da die Gegner uns in der Kaderstärke an diesem Tag deutlich überlegen waren. Wir konnten mit einem gutem Zusammenspiel im Angriff und einer wachen Abwehr unsere Gegner in der Abwehr in Schach halten, womit wir bis zum Ende der ersten Halbzeit auf Augenhöhe mit den Königbrunnerinnen. Doch in den letzten paar Minuten merkten wir wie unsere Kräfte nachließen, was unsere Gegner nutzen und dadurch mehrere Tempogegenstöße liefen und in Tore verwandelten. So gingen wir mit einem Halbzeitstand von 17:11 in die Kabine. In der zweiten Halbzeit gerieten wir, vor allem durch Tempogegenstöße, immer mehr in Rückstand und schafften somit nicht den erhofften Ausgleich. Im Angriff gingen den Mädels vom BHC jedoch langsam die Ideen von Abwehrmöglichkeiten aus, da wir durch sauberes Stoßen immer wieder durch die löchrige Abwehr kamen. Dadurch kam es zu mehreren groben Fouls, weit entfernt von Aktionen am Ball und wurden meist von den Schiedsrichtern mit Zeitstrafen bestraft. Wir bekamen ebenfalls 12 Sieben- Meter zugesprochen, verwandelten dennoch nur sechs davon zu Treffern. Am Ende stand es zwar unnötig hoch, aber verdient 33:18 für den BHC Königsbrunn.

Für den TSV spielten und trafen: Fröhlich (Tor); Fries; Baur; Koren (7/1); Goll (3); Riess (5/4); Stock (1); Rogg (2)

Diesen Beitrag teilen




A-Jugend Mädels kommen nicht auf Erfolgsspur

 

Am vergangen Samstag hatten wir unser zweites Heimspiel, das wir gegen den TSV Pfronten bestritten. Da sich Rebecca im Spiel gegen Augsburg am Fuß verletzte (Band gezerrt) und unsere Linkshänderin Rebbi wieder verhindert war, hatten wir einen Kader von 10 Spielerinnen. Trotz Motivation, Teamgeist und einem sehr guten Start in das Spiel, mussten wir bereits nach den ersten zehn Minuten merken, dass es uns wieder an der Konzentration und auch an der Wurfkraft fehlte. Vor allem im Angriff fehlte uns die Kraft, um durch das gut funktionierende Stoßen auch Tore zu erzielen. Doch auch viele technische Fehler, wie zum Beispiel Schritte, hinderten uns am Torerfolg. Durch die auch gut stehende Abwehr der Gegner konnten wir somit nur neun Tore in der ersten Halbzeit erzielen. Zum Ende der ersten Halbzeit lagen wir im aufholbaren Rückstand 9:12.

 

Nach der Halbzeitpause starteten die Ottobeurer Mädels wieder gut in die zweite Hälfte. In dieser spielten wir zwar besser zusammen, hatten aber immer noch nicht  die ausreichende Wurfkraft, um unsere gut funktionierenden Spielzüge mit Toren zu belohnen und gerieten immer weiter in den Rückstand. Die 7- Meter in diesem Spiel waren deutlich jedoch deutlich besser als im letztem Spiel gegen die TSG. Vere, Lara und Lea trafen drei von vier der 7-Meter gezielt ins Eck, wobei der vierte an den Pfosten prallte und dadurch nur knapp das Tor verfehlte. Wegen einem groben Foul an unserer Kreisläuferin Verena, fiel diese auf den Kopf und konnte deswegen nicht mehr weiterspielen. Auch Jojo und Sabi zogen sich im Verlauf des Spiels mehrere Kapselrisse an den Fingern zu, konnten aber durch Tapen der Finger weitermachen. Nach 60 Minuten stand das Ergebnis 15:29 an der Anzeigetafel.

 

Am 14.11.2015 spielen wir gegen unser Nachbarstädtchen TV Memmingen. Die Mannschaften treffen zum ersten Mal seit vier Jahren wieder aufeinander. Zuletzt bei der Qualifikationsrunde für die BOL in Ottobeuren, trennten sich die damaligen C-Jugendlichen mit einem 14:10-Sieg für den TV Memmingen. Im Vergleich zum TV, der weitgehend auf den gleichen Kader zurückgreifen kann, spielten auf Ottobeurer Seite nur drei aktive Spielerinnen damals gegen den TVM. Da die TV-Mädels die letzten Jahre immer eine Liga über uns spielten und den gleichen Stamm seit Jahren haben, sind wir der klare Außenseiter der Partie, jedoch werden wir alles daran setzen das Derby für uns zu entscheiden und damit die ersten zwei Punkte der Saison einzufahren.

Diesen Beitrag teilen