Die Nummer 1

im Allgäu

Handball-Bayernliga   Ottobeurerinnen besiegen Rimpar und freuen sich über tolle Abschluss-Platzierung

 

Ottobeuren   Die Bayernliga-Handballerinnen des TSV Ottobeuren haben ihr abschließendes Saisonspiel vor eigenem Publikum gegen die SG-DJK Rimpar mit 33:22 (17:11) gewonnen. Nach einer tollen Rückrunde beenden sie die Saison mit einer ausgeglichenen Bilanz von 24:24-Punkten auf dem bemerkenswert guten sechsten Tabellenplatz.

Zum Spiel: Nach einem 1:3-Rückstand fingen sich die Ottobeurerinnen rasch und dominierten von da an die Partie klar. Zur Pause hatte die Mannschaft des ungarischen Trainers Tibor Somogyi beim Stand von 17:11 bereits sechs Tore Vorsprung auf die ohne Auswechselspielerinnen angereisten Gäste. Im zweiten Abschnitt legten die Gastgeberinnen sogar noch eine Schippe drauf: Linksaußen Julia Schillinger und Youngster Jana Epple, der einige schöne Rückraum-Tore gelangen, prägten nun das gegenüber der ersten Halbzeit verbesserte Umschaltspiel der Allgäuerinnen. Die Zwischenstände von 20:13 und 28:15 belegen die Ottobeurer Dominanz. In der Schlussphase probierte Coach Somogyi ungewohnte Angriffsvarianten aus, worunter der Angriffswirbel nun etwas litt. Dies änderte aber nichts an der Tatsache, dass die Allgäuerinnen gegen ihren Konkurrenten aus Unterfranken letztlich einen ungefährdeten 33:22Kantersieg feiern durften. Besser hätte der Übergang in die Sommerpause kaum gestaltet werden können ... (dp)

 

TSVO   Birgit Gerl, Jessica Hecker, Katarina Barisic (alle Torhüterinnen) – Julia Schillinger (7 Tore/davon 1 Siebenmeter), Isabel Puttner (4), Ardiana Merditaj (1), Regina Bari-Nagy (1), Julia Reisacher, Jana Epple (6), Kristina Barisic (1), Lena Keßler (6/3), Celine Würdinger (1), Pia Hitzlberger (3), Cosima Eckermann (3).                                              

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Die Damen haben das letzte Saisonspiel gegen die SG DJK Rimpar mit 33:22 gewonnen und schließen die Saison auf einem hervorragenden 6.Platz ab.

 

Wie bereits im Derby vergangene Woche, hatten die Bayernliga-Handballerinnen auch im Heimspiel gegen die Gäste aus Unterfranken ihre Startschwierigkeiten (1:3). Gästespielerin Juliane Wenke war Dreh- und Angelpunkt der SG und stellte die Abwehr durch ihre Torgefahr (12 Tore) vor enorme Probleme. Dazu kam, dass im Angriff gleich drei Großchancen leichtfertig vergeben wurden. Mit der Zeit übernahmen die Damen des TSV Ottobeuren dann aber das Kommando und boten den ohne Auswechselspieler angereisten Gästen kaum noch Raum zur Entfaltung, was eine 17:11 Pausenführung zur Folge hatte. Coach Tibor Somogyi forderte in seiner Halbzeitansprache ein besseres Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff von seiner Mannschaft, was in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit fast in Perfektion umgesetzt werden konnte. Besonders die linke Angriffsseite ragte in der wohl stärksten Phase des Spiels heraus. Linksaußen Julia Schillinger profitierte von der Leistungssteigerung der Mannschaft und erzielte einige Kontertore. Im Positionsangriff übernahm nun Youngster Jana Epple die Verantwortung und glänzte mit sehenswerten Rückraumtreffern. Die Damen konnten so über Spielstände von (20:13, 28:15) spielentscheidend davonziehen. Neue Angriffsvarianten und Experimente in der Aufstellung stoppten den Angriffswirbel der Heimsieben in der letzten Viertelstunde des Spiels, in der lediglich 5 Treffer gelangen. Der guten Laune gab dies aber keinen Bruch, sodass letztendlich ein auch in der Höhe verdienter 33:22 Heimsieg gefeiert werden konnte.

 

Somit wird das zweite Bayernliga-Jahr wie bereits in der vergangenen Saison auf einem tollen 6.Platz beendet. Grundstein für das erfreuliche Ergebnis im Gesamtklassement war die starke Rückrunde, denn in der Rückrundentabelle belegen die Damen einen fast schon sensationellen 3.Platz.

 

 

Für den TSV Ottobeuren spielten:

 

Birgit Gerl, Jessica Hecker, Katarina Barisic (alle Tor), Julia Schillinger (7/1), Isabel Puttner (4), Ardiana Merditaj (1), Regina Bari-Nagy (1), Julia Reisacher, Jana Epple (6), Kristina Barisic (1), Lena Keßler (6/3), Celine Würdinger (1), Pia Hitzlberger (3), Cosima Eckermann (3)

Diesen Beitrag teilen




Handball-Bayernliga   Ottobeurerinnen messen sich zuhause mit Rimpar

 

Ottobeuren Saisonabschluss für die Bayernliga-Handballerinnen des TSV Ottobeuren in der heimischen Dreifachturnhalle: Am Samstag ab 17.45 Uhr bestreiten die Ottobeurerinnen (Tabellenplatz sieben) gegen die SG-DJK Rimpar (Fünfter) ihr letztes Saisonspiel. Dieses ist für beide Teams praktisch bedeutungslos. Weitere Gemeinsamkeit: Beide haben eine starke Rückrunde gespielt. In einer imaginären Rückrunden-Tabelle treffen am Samstag nun der Vierte aus dem Unterallgäu und der Dritte aus Unterfranken aufeinander. Die Rimparerinnen setzen auf eine starke Sechs-zu-Null-Deckung und verfügen über einen guten Rückraum. Für die Ottobeurerinnen geht es am Abschluss-Spieltag auch um eine Revanche für die 22:27-Hinspielpleite. „Diese Niederlage wollen wir auf jeden Fall wettmachen“, betont TSVO-Trainer Tibor Somogyi.

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen




Der letzte Auftritt der Saison 2016/17 geht gegen die SG DJK Rimpar. Man erwartet den fünftplatzierten der Liga. Für beide Mannschaften geht es also um nichts Zählbares mehr. Dennoch könnte die Partie interessant werden. Denn betrachtet man die Rückrundentabelle, so stehen sich 3.(SG DJK) gegen 4.(TSV) gegenüber, wobei Ottobeuren mit einem Sieg noch auf Rang drei klettern kann. Doch diese Zahlenspielereinen sollen nicht der ausschlaggenbende Punkt sein. Tibor Somogyi will von seiner Mannschaft noch einmal alles sehen, was geht. "Vor allem wegen der Hinspielniederlage sollen sich die Mädels jetzt selbst belohnen. " Personelle Veränderungen zum ersten Aufeinandertreffen sind vor allem Cosima Eckermann, Ardiana Merditaj, die auswärts nicht aktiv waren , sowie Kristina Barisic, die sich dort eine Bänderverletzung zuzog. Aber gegenüber fehlte damals Juliae Wenke, eine der besten Torschützinnen der Rimparer Handballerinnen. Mit einer starken 6:0-Deckung und einem guten Rückraumaufgebot ist Rimpar auch keineswegs ein leichter Gegner zum Schluss, doch vor heimischem Publikum will der TSV die zwei Punkte erspielen und so für ein gutes Saisonende sorgen. (jg)

Diesen Beitrag teilen




Handball-Bayernliga   TSVO-Frauen gewinnen Derby in Dietmannsried und sind jetzt Siebter

 

Ottobeuren/Dietmannsried   Die Bayernliga-Handballerinnen des TSV Ottobeuren haben das Allgäu-Derby bei der HSG Dietmannsried-Altusried mit 30:24 (15:12) gewonnen. In der Tabelle kletterten sie dadurch auf den siebten Tabellenplatz (22:24 Punkte). Nach schwachem Beginn (1:5) fingen sich die Ottobeurerinnen (11:11). Dieser Positivtrend setzte sich bis zur 15:12-Pausenführung fort. In Hälfte zwei bauten die Gäste die Führung auf 17:12 aus. Für das Trainerteam war diese Überlegenheit der Anlass, von nun an munter durchzuwechseln und zu experimentieren. Die vom TSVO II aufgerückte Julia Reisacher warf nun ihr erstes Bayernliga-Tor. Letztlich bejubelten die Gäste einen 30:24-Derbysieg gegen den Absteiger. Co-Trainerin Bettina Braun: „Wir haben Vieles ausprobiert, deshalb war es für die Zuschauer vielleicht nicht das Derby, das sie sich gewünscht hatten. Aber ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss.“ (dp)

 

TSVO   Birgit Gerl, Jessica Hecker (Torhüterinnen) - Katarina Barisic, Julia Schillinger (2 Tore), Isabel Puttner (3), Ardiana Merditaj (3), Regina Bari-Nagy (8 Tore/davon 1 Siebenmeter), Julia Reisacher (1), Jana Epple (1), Kristina Barisic, Lena Keßler (6/2), Celine Würdinger (1), Pia Hitzlberger (1), Cosima Eckermann (4)

 

Mit freundlicher Genehmigung der Memminger Zeitung (dp)

Diesen Beitrag teilen