Die Nummer 1

im Allgäu

Am Ende konnte Ottobeuren zwei Zähler mehr auf ihrem mageren Auswärtskonto verbuchen. Doch in den Anfangsminuten fanden die Gäste beim Derby in Dietmannsried überhaupt nicht ins Spiel. Treffen wollte man das Tor trotz Chancen nicht. Die beiden Halbspielerinnen der HSG Jessica Lindenthal und Alisa Freisinger trafen hingegen zum 5:1 nach acht Minuten. In den nächsten zehn Minuten sortierte sich dann die Abwehr personell neu und bekam vor allem den Rückraum besser in den Griff. Zwar gelangte Bianca Rust am Kreis wie erwartet immer wieder der Durchbruch, doch nach guten Aktionen traf man vorne nun fast von jeder Position. Nach einem 11:11- Zwischenstand übernahm der TSV die Führung und kam mit einem sehenswerten Treffer ins leere Tor von Ardiana Merditaj (die HSG hatte statt dem Torwart einen siebte Spielerin auf das Feld geschickt) sogar zur 12:15-Halbzeit- Führung. Es folgte eine starke Phase der Schwarz-Gelben, in der vor allem Regina Bari-Nagy Gekonnt einnetzte. 12:17 zeigte die Tafel. Nun begann das Trainergespann Somogyi/Braun Dinge auszuprobieren. Alle bekamen ihre Spielzeit und es trug sich beinahe jeder in die Torschützenliste ein. Sogar Julia Reisacher aus der zweiten Damenmannschaft feierte ihr erstes Bayernligator. Da von Dietmannsried keine nennenswerte Gegenwehr mehr kam flachte das Spiel etwas ab. Nach 19:26 fiel auch der Sieg mit 24:30 recht hoch aus. Bettina Braun: "wir haben viel probiert, deshalb war es vielleicht nicht das Derby was sich die Zuschauer gewünscht haben. Aber ein gutes Pferd springt nur so hoch es muss." (JG)

 

Es spielten: Birgit Gerl, Jessica Hecker, Katarina Barisic (Tor), Julia Schillinger (2), Isabel Puttner (3), Ardiana Merditaj (3), Regina Bari-Nagy (8/1), Julia Reisacher (1), Jana Epple (1), Kristina Barisic, Lena Keßler (6/2), Celine Würdinger (1), Pia Hitzlberger (1), Cosima Eckermann (4)

 

 

Diesen Beitrag teilen