Die Nummer 1

im Allgäu

D-Jugend Qualifikation

 

Wie jedes Jahr steht auch im D-Jugend Bereich die Qualifikationsrunde mit den neuen Jahrgängen an. Sprich innerhalb von wenigen Wochen befindet sich die Mannschaft in einem Umbruch. Die Älteren 2004er Spieler gehen in die C-Jugend und aus der E-Jugend kommen neue hoffnungsvolle Talente in das Team. Dieses Jahr waren das eben jeweils vier Spieler, also 4 hoch in die mC und 4 neue aus der E-Jugend.

 

In den Osterferien nutzte man die Gelegenheit, gegen die neu formierte Spielgemeinschaft aus Unterhaching und Vaterstetten (UT München) ein Trainingsspiel absolvieren zu können, denn sie waren in der Sportwelt Ottobeuren im Trainingslager – ihr „Oster-Camp“. Hier gaben die neuen aus der E-Jugend ihren Einstand, der sehr gelungen war. Nahtlos fügten sich die neuen in das Spielkonzept ein, speziell in der Abwehr zeigten sie, dass sie das geforderte vom Trainerteam Albrecht/Beetz umsetzen können. Zudem spielte man als männliche C Jugend in der Bezirksoberliga Qualirunde als „mC Team ZWEI“ mit. Hier konnte zwar kein Spiel gewonnen werden, aber gegen den Namhaften Gegner „FC Bayern München“ ein Achtungserfolg erzielt werden. Das war sicher eine perfekte Vorbereitung auf die eigene D-Jugend Quali bzw. Sommerrunde.

Dann ging es in die erste Runde der mD Quali, die als „Sommerrunde“ im Bezirk Alpenvorland ausgeschrieben wird. Die 10-12 besten Teams aus dieser Runde qualifizieren sich für die Bezirksliga in der Saison 2017/2018, die bis Weihnachten zweigleisig gespielt wird. Die jeweils drei besten aus den beiden Staffeln bilden dann die Bezirksoberliga, die bis Saisonende den Meister ausspielt der dann zur Südbayerischen Meisterschaft dem „Süd-Cup“ fahren darf. Wie in den letzten beiden Jahren ist dies das Ziel des TSV Ottobeuren, also die Bezirksoberliga zu erreichen. Eben die höchste Spielklasse in dieser Altersstufe. Ob es einmal zur Meisterschaft und eben Berechtigung zur Südbayerischen reicht? Dazu muss man die eigene Entwicklung  und auch die der Gegnerischen Teams abwarten.

 

Im ersten Spiel ging es am 06. Mai gegen unsere benachbarten Sportfreunde aus Mindelheim. Nachdem ja Lukas Albrecht sich dem VFL Günzburg angeschlossen hat und somit der Kopf und Führungsspieler des Teams eine große Lücke hinterlassen hat, musste sich das Team erst neu finden. Mindelheim zeigte mit schönem Kombinationsspiel, dass sie stets Torgefährlich sind. Nach anfänglichen Problemen im Spielaufbau konnte aber dann Ottobeuren zur Halbzeit eine knappe ein Tore Führung sich herausspielen. In der zweiten Hälfte lief es dann nach entsprechender Korrektur der Trainer wie am Schnürchen, was dann auch die Gelegenheit gab allen Spielern Einsatzzeiten zu geben. Am Ende, mit Zurechnung der Torschützen, gewann die neu formierte TSVO Mannschaft mit 27:24

Danach ging es die SG Biessenhofen-Marktoberdorf, ein unbekannter Gegner der zuvor gegen Mindelheim mit 22:2 unterlag. Nachdem Trainer Beetz großen Wert auf das Zusammenspiel der  Neuformierten Mannschaft legte, startete der TSVO mit seiner Grundaufstellung. Schnell wurde ein deutlicher Vorsprung herausgespielt. Nun bekamen auch alle Spieler viel Spielanteile und konnten sich auszeichnen. Hier sah man deutlich, dass egal wer eingewechselt wurde sich nahtlos ins Team einfügte. Am Ende feierten die Schwarz-Gelben Youngster einen 37:6 Erfolg über die neuformierte Mannschaft aus Biessenhofen-Marktoberdorf, die sicherlich in der Saison 2018/2019 in der D-Jugend eine gute Rolle spielen wird, da sie mit sehr vielen „noch E-Jugendlichen“ gespielt hat.

 

 

Nun hatte man 14 Tage Zeit um sich auf die zweite Runde der Quali vorzubereiten. Am 21.05., Sonntagmorgen war er soweit – wieder Heimvorteil.

Zwar musste Trainer Albrecht samt Ehefrau am Frühen Morgen mit Hausmeister und Spielervater Johann Sauter die Reste einer sehr feucht fröhlichen Party einer anderen Abteilung wegräumen. Aber durch diesen Einsatz war dem zweiten mD Turnier nichts mehr im Wege, hier vielen Dank an das „Aufräumteam“, die hier kurzer Hand die Arbeit von der „Randsportart“ übernommen hat.

Wieder hieß der Gegner TSV Mindelheim, unsere Sportfreunde aus der Nachbarschaft. Diesmal wussten alle was Mindelheim für ein „Brocken“ sein würde. Hoch motiviert und gut eingestellt ging es flott zur Sache. 3 Tore Führung hatten sich die Schwarz-Gelben zur Halbzeit herausgespielt. Das Spiel wurde, wie das gesamte Turnier, sehr souverän vom Nachwuchsschiedsrichter Sebastian Grabher geleitet der hier vom Vater „Beatle“ unterstützt wurde. Dieser Vorsprung gab wieder die Möglichkeit allen Spielern Spielzeit zu geben, so feierte die Mannschaft einen nie gefährdeten 24:19 Sieg.

Nach einem Spiel Pause ging es gegen die SG Kempten/Kottern. Anfangs waren die TSVO Kämpfer von der konsequenten, aber auch stets Fairen Abwehrarbeit der SG KE/KO beeindruckt und konnten hier im Angriff nicht wie gewohnt erfolgreich abschließen. Dazu kam auch noch, dass vier herausgespielte Bälle in der Abwehr dem Gegner wieder in die Hände zurückfielen. Somit konnte sich Kempten auch etwas glücklich aber verdient absetzen. Erst nachdem in der Halbzeit Trainer Albrecht die Abwehr neu eingestellt hatte, konnte auf 2 Tore (7:9) verkürzt werden. In dieser Phase des Spiels erhielt man den ein oder anderen berechtigten 7-Meter zugesprochen. Der allerdings teilweise kläglich vergeben wurde. „Diese „einfachen“ Bälle von der besten Wurfposition im Handball müssen einfach rein. Sonst hat man gegen eine Spitzenmannschaft die Kempten/Kottern keine Chance!“, so das Trainerteam nach dem Spiel. Nachdem diese Chancen leider vergeben wurden, wurden auch hier alle Spieler eingesetzt und auch noch einiges getestet. Mit einer 24:14 Niederlage beendet somit der TSVO seine Sommerrunde der männlichen D-Jugend und wird auch voraussichtlich in der Bezirksliga spielen, was die Höchste Spielklasse in diesem Jahrgang ist. Zumindest bis Weihnachten, hier geht’s dann eben vielleicht sogar in die Bezirksoberliga.

 

Nach dem Turnier wurde Chefcoach Stefan „Albi“ Albrecht von seiner Mannschaft verabschiedet. Auch sein „Co“ und Nachfolger Jochen Beetz bekam ein schönes Geschenk.

 

 

„Danke Jungs, ich war und bin Stolz euch trainieren zu dürfen. Danke für die stets gute Trainingsbeteiligung. Macht weiter so und bleibt dem geilsten Sport der Welt erhalten“ waren die Schlussworte von unserem Albi.

 

Diesen Beitrag teilen




Guter Start in die höchste Spielklasse

 

Die männliche D Jugend durfte am Samstag zwei Siege bejubeln. Nachdem in der Hinrunde, als drittplatzierter der Bezirksliga das Startrecht in der Bezirksoberliga gelang wusste man nicht so recht wie stark die beiden Gäste aus Gilching und Herrsching sein würden.

 

TSVO vs TSV Gilching 34:30 (28:21)

Durch Trainingsspiele mit dem VFL Günzburg und der Teilnahme am gut besetzten Turnier in Altusried konnte die lange Wettkampfpause gut überbrückt werden. Im ersten Spiel wartete der TSV Gilching, die ebenfalls dritter der Staffel Ost in der Hinrunde waren. Von Anfang an spielten die TSVO Jungs mit viel Einsatzwillen und die Vorgaben und der Trainer wurden in der Abwehr wie im Angriff hervorragend umgesetzt. Nur die Chancenauswertung war noch nicht zufriedenstellend. So ging man mit einem zwei Tore Rückstand mit 11:13 in die Pause. Schnell konnte aber der Ausgleich zum 13:13 erzielt werden. Gestützt vom guten Torhüter Luis Roy und der Torgefährlichen Rückraumachse Schmidt-Albrecht-Popp, sahen die Zuschauer nun ein sehr gutes D-Jugendspiel das bis zum 17:17 total offen war. Natürlich stellten sich auch die Gilchinger in der Abwehr immer besser auf die TSVO Jungs ein, hatten aber Jasper Beetz nicht auf der Rechnung. Drei Tore in Folge – das war dann die erste kleine Vorentscheidung. Durch schnelle Gegenstoß Tore und bessere Abschlüsse gelang es mit 25-19 in Führung zu gehen. Was auch notwendig war, denn die Gilchinger Jungs hatten 3 Torschützen mehr auf ihrer Seite. Das Spiel endete 28:21 nach 2x20 Minuten, was ja nun die Spielzeit in der Bezirksoberliga ist. Nach aufrechnen der Torschützen bejubelten die Gelb Schwarzen ihren ersten Sieg mit 34:30 in der höchsten Spielklasse.

 

TSV Herrsching vs TSVO 18:24 (13:17)

Im zweiten Spiel wartete mit dem TSV Herrsching der Zweitplatzierte der Ost Staffel auf den TSVO. Die Herrschinger hatten im ersten Spiel gegen den TSV Gilching ebenfalls gewonnen. Da wir als Gastgeber eben nicht beide Spiele hintereinander bestreiten mussten, war die Vorgabe klar – hohes Tempo und eine extrem offensive Abwehr. Der Plan ging auf und man konnte bis zur Halbzeit das Spiel gegen die körperlich stärkeren Herrschinger offen gestalten. Mit 9:8 lag man zur Halbzeit ein Tor hinten. In der zweiten Hälfte konnte sich dann Lukas Hoffmann im Tor immer häufiger auszeichnen und verhinderte viele gute Einwurf Möglichkeiten. Bis zum 12:12 war das Spiel ebenfalls völlig offen. Nun merkte man aber, dass die Ottobeurer noch mehr Luft hatten und die Herrschinger mussten nun im zweiten Spiel hintereinander die TSVO Youngster davon ziehen lassen. Immer wieder konnte Sebastian Popp die teilweise großen Lücken nutzen und die Spielübersicht von Lukas Albrecht führte dazu, dass auch bei den Torschützen zwei mehr als beim TSV Herrsching zustande kamen. Mit 24:18 konnte man als Sieger vom Platz gehen und sich über den „kleinen Turniersieg“ freuen.

 

Es bleibt abzuwarten wie unser Team es verkraften wird, wenn sie beim nächsten Turnier in Kempten eben zwei Spiele hintereinander machen müssen. Denn es war sicher im zweiten Spiel schon ein Vorteil, dass man ein Spiel Pause hatte und eben nicht 4x20 Minuten hintereinander Spielen musste.

Hervorzuheben ist ganz eindeutig, der tolle Teamgeist und das gute Zusammenspiel. Auch die Abwehr und Torhüterleistungen waren der Grundstein für den Erfolg. Daran muss weiter gearbeitet werden um erneut gegen Gilching und Kempten/Kottern bestehen zu können. Aber diese engen Spiele, gegen Gegner die einem alles abverlangen machen viel Spaß und bringen jeden Spieler weiter.

Diesen Beitrag teilen




Turnierspieltag in Landsberg

 

Am Sonntag stand unser dritter Spieltag an, diesmal führte uns der Weg nach Landsberg. Hier wartete auf uns als erstes die Heimmannschaft. Nach einem guten Beginn in der unsere einzige Schwäche darin bestand das Tor zu treffen, konnte die Heimmannschaft schnell und leicht mit 3:0 in Führung gehen. Diese Führung konnten wir in kurzer Zeit aufholen. Das Spiel entwickelte sich zu einem guten und schnellen D-Jugendspiel, wobei sich beide Torhüter auszeichnen konnten. Zur Halbzeit stand es 7:6 für Landsberg. In der zweiten Halbzeit konnten beide Mannschaften das Niveau halten, wobei wir etwas Pech mit unserer Auswahl an Würfen hatten. Das Spiel endete mit 12:12 und nach Auswertung der Torschützen mussten wir uns mit 16:18 geschlagen geben. Zudem erhielten wir in der Schlußminute einen 7-Meter der leider nicht verwandelt wurde, bei einem erfolgreichem Wurf hätten wir durch einen zusätzlichen Torschützen und das Tor ein Unentschieden erreichen können.

 

Torschützen:  Lukas Albrecht (5), Sebastian Popp (3), David Schmidt (3), Sven Osterrieder (1)

 

Im zweiten Spiel wartete Sonthofen auf uns. Nach einer kurzen Pause wollten wir da anknüpfen wo wir gegen Landsberg aufgehört hatten. Dies gelang uns nicht immer und dadurch machten wir den Gegner stärker als er war, zu Halbzeit führten wir trotzdem wenn auch glücklich mit 8:7. In der zweiten Hälfte ließ die Konzentration weiter nach und dazu haderten wir auch mit der robusten Spielweise der Sonthofener. Nach aufregenden 30 Minuten stand es auch wieder 12:12 und es kam wieder auf die Torschützen an wie das Spiel ausgeht. Auch diese Auswertung brachte keinen Sieger und es hieß am Ende 16:16.

 

Torschützen: Lukas Albrecht (4), Sebastian Popp (4), David Schmidt (2), Sven Osterrieder (2)

 

Wir bedanken uns bei den mitgereisten Eltern und unserem Jugendleiter für die tolle Anfeuerung.

Diesen Beitrag teilen




Mit Heimturnier in die Saison gestartet

 

Auch die männliche D-Jugend ist in die Handballsaison gestartet. Gleich mit einem Heimturnier ging es in der Bezirksliga los. Gegner waren der TSV Landsberg und die SG Kempten/Kottern, die beide fast nur mit dem Älteren Jahrgang spielen. Hatte der TSVO noch letztes Jahr die gleiche Situation, sieht es heuer anders aus. Nur wenige 2004er Jahrgänge stehen beim TSVO auf dem Spielbericht, teilweise sogar noch mit E-Jugendlichen geht es an die bevorstehenden Aufgaben ran.

 

Im ersten Spiel gegen Landsberg merkte man deutlich, dass noch einiges an Spielerfahrung fehlt und auch körperlich der Unterschied noch zu groß ist. Einzig Lukas Albrecht konnte immer wieder Lücken in der gut gestaffelten Abwehr der Landsberger finden. Zur Halbzeit stand es 3:5 und auch noch bis zum 4:7 konnte das Spiel noch offen gehalten werden. Allerdings durfte sich hier die TSVO Abwehr bei dem stark haltenden Torhüter Lukas Hoffmann bedanken, der einige starke Szenen hatte. Landsberg zog dann davon und gewann verdient mit 6:12. Aufgrund der Torschützenregelung wurde das Endergebnis von 8:19 angezeigt.

 

Im zweiten Spiel wartete die SG Kempten/Kottern, in der letzten Saison waren das immer enge und spannende Spiele. Die SG legte gleich stark los und führte schnell mit 5:2, aber dann setzten die Spieler vom TSVO endlich die Vorgaben des Trainers um und auch die im Training geübten Kleingruppen funktionierten hervorragend. Man konnte sogar mit 7:6 in Führung gehen. Nun aber besann sich Kempten/Kottern ihrer Stärken und drehten das Spiel zum 13:8 Halbzeitstand. Im zweiten Durchgang haben beide Mannschaften viel gewechselt und beim 19:10 Zwischenstand war der SG, der Sieg nicht mehr zu nehmen. Tapfer kämpften die Gelb-Schwarzen weiter und zeigten tollen Charakter, 23:19 hieß es am Ende und bei den Torschützen kam ein 7:7 hinzu was das Endergebnis von 30:26 ergab.

Diesen Beitrag teilen