Die Nummer 1

im Allgäu

Spannend bis zum Schluss

 

Ein spannendes Spiel lieferten am vergangenen Samstag die Damen 2 des TSVO: mit einem knappen 21:22 gewannen sie die Partie beim Tabellenletzten Würm-Mitte.  Bereits in den ersten Spielminuten bekamen die Ottobeurer Damen zu spüren, dass es kein leichtes Spiel werden würde. In der Abwehr hatte das Team vor allem in der ersten Hälfte Probleme und kassierte einige Tore durch den Rückraum der Gastgeberinnen. Im Angriff lief es auch nicht so gut: viele Fehlwürfe hatten zur Folge, dass Würm-Mitte schon bald mit 10:7 in Führung ging. Dieser 3-Tore Rückstand spornte die Ottobeurer Damen jedoch nochmals an und zur Halbzeit stand es schließlich 11:11. Auch im zweiten Spielabschnitt konnte sich kein Team deutlich absetzten. In der Defensive hatten die Ottobeurerinnen immer noch Probleme. Hinzu kamen unnötige Fehlpässe und individuelle Fehler. Im Angriff lief es für die TSVO Damen jedoch besser,  vor allem Christiane Kathan behielt stets den Überblick und agierte gut mit Jana Fröhlich am Kreis. Pia Hitzlberger überzeugte vor allem durch ihre Treffsicherheit und war insgesamt siebenmal erfolgreich. In der letzten Spielminute erzielte sie von Linksaußen das entscheidende Tor und führte ihr Team somit zum knappen 21:22 Sieg. Dass Würm-Mitte insgesamt 27-Mal de Führung übernommen hat und Ottobeuren nur dreimal zeigt, dass das Team wieder mal die Nerven behalten und um den Sieg gekämpft hat.

 

Es spielten:

Gabi Brugger (Tor); Pia Hitzlberger (7), Christiane Kathan (2); Tatjana Ganser, Lea Brütting, Anna Keck (1), Andrea Holdenried, Jana Fröhlich (3), Christina Dietlein (7/5), Elena Albrecht (2/2), Franziska Huber

 

Am Samstag, 23.03., empfangen die Damen 2 um 17:45 die Damen aus Isar- Loisach. Um Unterstützung bei ihrem letzten Spiel freut sich die Mannschaft sehr.

Diesen Beitrag teilen




Gut geschlagen

 

Bei schönstem Sonnenschein traten am Sonntag die Damen 2 des TSVO gegen den Tabellenzweiten Gilching an. Da die Ottobeurer Damen das Hinrundenspiel mit einem deutlichen 25:15 verloren, hatten sie großen Respekt vor dieser Begegnung. Hinzu kam, dass Trainerin Bettina Braun gesundheitsbedingt leider verhindert war. Mit dem Coach der Herren 1, Thomas Lang, hatten die Damen jedoch einen sehr guten Ersatztrainer  an ihrer Seite.

 

Zu Beginn der Partie hatten die Ottobeurerinnen vor allem große Probleme die Abwehr der Gäste zu durchdringen. Lange Angriffe und häufiges Zeitspiel waren die Folge. Die Gilchingerinnen hatten dagegen im Angriff leichtes Spiel und kamen immer wieder schnell zum Torabschluss. Mit der Zeit wussten die Damen 2 die Gilchinger Defensive auszuspielen, sodass Jana Fröhlich am Kreis oft frei zum Wurf kam. Auch die Leistung der Abwehr verbesserte sich im Laufe des Spiels. Mit 11:12 ging man in die Halbzeitpause. Den Start in den zweiten Spielabschnitt verpassten die Ottobeurer Damen leider. Im Angriff hatten sie wieder Schwierigkeiten die Lücken zu finden und in der Abwehr  fehlte die Absprache. Vom zwischenzeitlichen 14:21 Rückstand ließen sich die Damen 2 jedoch nicht einschüchtern und gaben zum Schluss nochmal richtig Gas und erkämpften sich somit ein völlig zufriedenstellendes Endergebnis von 23:26.

 

Es spielten:

Gabi Brugger (Tor); Pia Hitzlberger (2), Christiane Kathan (2), Tatjana Ganser (1), Lea Brütting, Anna Keck, Jana Fröhlich (4), Christina Dietlein (11/10), Elena Albrecht (1), Franzi Huber (1)

Diesen Beitrag teilen




Unerwarteter Sieg gegen den Tabellenführer

 

Allen Grund zu feiern hatten am Samstag die Damen 2 des TSV Ottobeuren. Mit 20:16 gelang es der Bezirksoberligamannschaft den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer  aus Herrsching  zu besiegen.  

Die Gäste aus Herrsching starteten mit hohem Tempo in die Partie und machten deutlich, dass es für die Ottobeurerinnen kein leichtes Spiel werden würde. Das Team ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und holte den anfänglichen Rückstand von 1:3 schnell wieder auf.  Vor allem die Abwehr der Ottobeurer Damen stand sehr stabil und ließ nur noch wenige Treffer zu.  Mit einem mageren 8:8 verabschiedeten sich beide Teams in die Halbzeitpause. Die ersten Minuten des zweiten Spielabschnitts verliefen bis zum Stand von 11:11 ausgeglichen. Die Ottobeurerinnen konnten sich schließlich mit zwei Toren absetzen und gaben die Führung nicht mehr aus der Hand. Anna Keck machte ein sehr gutes Spiel und erzielte einige Treffer aus dem Rückraum. Christina Dietlein behielt am Siebenmeterpunkt die Nerven und verwandelte alle gegeben Strafwürfe (5). Die Defensive der Gastgeberinnen stand wie in der ersten Halbzeit sehr gut und ließ die Herrschingerinnen ab dem Stand von 17:16 nicht mehr zum Abschluss kommen. Der Kampfgeist der Damen 2 wurde letztendlich  mit einem unerwarteten 20:16 Sieg gegen den Tabellenführer belohnt.

 

Für den TSVO am Ball:

Gabi Brugger, Caro Merk (Tor); Pia Hitzlberger (3), Christiane Kathan (1), Tatjana Ganser (1), Lea Brütting, Anna Keck (6), Jana Fröhlich (1), Nici Schneider (1), Christina Dietlein (6/5), Franzi Huber (1).

 

 

Diesen Beitrag teilen




Zwei verschenkte Punkte

 

Am Samstag verloren die Damen 2 des TSV Ottobeuren das Allgäu-Derby gegen Mindelheim. In eigener Halle musste sich das Team mit einem knappen 21:22 geschlagen geben. Mit  16:10 Punkten stehen die Ottobeurerinnen nun wieder auf dem vierten Tabellenplatz. Beide Teams starteten hochmotiviert in die Partie. Die ersten 30 Minuten verliefen ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften  konnte sich deutlich absetzen. Mit einem Rückstand von 10:11 ging man in die Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt nutzte vor allem Nici Schneider die Lücken der Mindelheimer Defensive und kam häufig zum Torabschluss. Das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer funktionierte ebenfalls gut. Auch Caro Merk stand sicher zwischen den Pfosten, sodass die Damen des TSVO ihre Führung auf 21:18 ausbauen konnten. Leider kassierte das Team drei Minuten vor Spielende eine Zweiminutenstrafe. Durch unüberlegte Torabschlüsse und einige Fehlpässe konnten die Mindelheimer Damen ausgleichen. In den letzten Spielsekunden erzielten sie dann sogar noch den Siegestreffer und gewannen das Derby mit 21:22.

 

Es spielten:

Gabi Brugger/ Caro Merk (Tor); Pia Hitzlberger (4), Christiane Kathan, Tati Ganser (1), Lea Brütting, Anna Keck (3), Ines Schulz, Nici Schneider (5), Jana Fröhlich (3), Tina Dietlein (2/1), Elli Albrecht (1/1), Franzi Huber (2). 

Diesen Beitrag teilen




Mühevoller Sieg in Eichenau

 

Zum zweiten Auswärtsspiel der Rückrunde traten die Damen 2 des TSV Ottobeuren ohne Jana Fröhlich in Eichenau an. Trainerin Bettina Braun warnte vor dem Gegner, der mitten im Abstiegskampf steckt (Tabellenplatz 9). Die ersten 15 Minuten gestaltete sich das Spiel ausgeglichen (8:8). Ottobeuren spielte schnelle Angriffe, die meistens das Tor fanden, Eichenau glänzte immer wieder mit seinem Kreisläuferspiel. Nach einer Abwehrumstellung konnten die TSVO Mädels ihre Defensive um Gabi Brugger besser einstellen und zogen bis Ende der Halbzeit auf 19:11 davon. Auffälligste Spielerin war hier Adrienn Zsigmond, die als Topscorerin des Spieles 9 Treffer beisteuern konnte. Das sicher gewonnene Spiel wackelte in der zweiten Spielhälfte noch kräftig. In der Abwehr handelte man unaufmerksam und fahrlässig, im Angriff agierte man teilweise zu hektisch. Caro Merk behielt im Tor aber die Nerven und verhinderte eine größere Aufholjagd aus Eichenauer Sicht ( der Gegner konnte nur 5 der 11 gegebenen 7-Meter verwandeln). Am Ende gewann man nicht unverdient mit 28:22

 

Trainerin Bettina Braun: Wie ein Absteiger ist Eichenau bestimmt nicht aufgetreten, allerdings haben wir auch über einen längeren Zeitraum taktisch undiszipliniert gespielt. Vor dem Derby gegen Mindelheim müssen wir vor allem an unserer Abwehr arbeiten.

 

 

Für den TSVO am Ball:

Brugger, Merk (bd. Tor); Hitzlberger 1, Kathan 1, Ganser 4, Brütting 1, Zsigmond 9/3, Keck 4, Schulz, Dietlein 3/1, Albrecht 3/3, Huber 2.

Diesen Beitrag teilen